Montag, 3. Dezember 2018

Kulturverarmte Architektur: Beitrag zur geistig-moralischen Verkrüppelung

Bild: Bundesarchiv, Bild 183-1987-0128-310 /
CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de]
von Tomasz M. Froelich
Mich bedrückt es immer wieder, wenn historische Gebäude, die über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte Stadtbilder geprägt haben, zugunsten von modernen Massenbauten abgerissen werden sollen und dies auch noch als Fortschritt der Zivilisation gepriesen wird.

Dieser scheinbare Fortschritt der Zivilisation geht häufig mit einer Verhäßlichung von Stadt und Land einher. Vor allem in den städtischen Peripherien wird das sichtbar, deren Hochhäuser bestenfalls Batterien von Ställen für Nutzmenschen sind.

Hält man Hennen in derartigen Batterien, wird häufig von Tierquälerei gesprochen. Menschen so etwas zuzumuten, scheint hingegen völlig normal zu sein, obwohl ja die Selbstbewertung des normalen Menschen die Behauptung seiner Individualität fordert – er ist nun mal keine Ameise oder Termite.

Welcher Weg steht dem Bewohner der Nutzmenschenbatterie zur Aufrechterhaltung seiner Selbstachtung offen? Vermutlich nur die Verdrängung der Existenz der vielen gleichartigen Leidensgenossen aus dem Bewußtsein. Und so tun es ja dann viele: Trennwände an Balkonen sollen den Nachbarn unsichtbar machen, mit dem man nicht in Kontakt treten möchte, weil man fürchtet, in ihm das eigene verzweifelte Bild zu erblicken. Conclusio: Vermassung führt letztlich zur Vereinsamung und zur Teilnahmslosigkeit am Nächsten.

Es ist so, wie Konrad Lorenz es schrieb: ,,Ästhetisches und ethisches Empfinden sind offenbar sehr eng miteinander verknüpft, und Menschen, die unter (solchen) Bedingungen leben müssen, erleiden ganz offensichtlich eine Atrophie beider. Schönheit der Natur und Schönheit der menschengeschaffenen kulturellen Umgebung sind offensichtlich beide nötig, um den Menschen geistig und seelisch gesund zu erhalten. Die totale Seelenblindheit für alles Schöne, die heute allenthalben so rapide um sich greift, ist eine Geisteskrankheit, die schon deshalb ernstgenommen werden muß, weil sie mit einer Unempfindlichkeit gegen das ethisch Verwerfliche einhergeht.’’

Die Nivellierung der Menschen spiegelt sich in den seelenlosen Massenbauten kulturverarmter Architekten wider, die die Gefahr bergen, die geistige und moralische Verkrüppelung ihrer Insassen voranzutreiben.

Kommentare:

  1. Das ist doch genau die Architektur die aus dem Geiste von Menschen geboren wird wie Sie einer sind,Herr Froelich.Einfalt im Geist ist die beste Voraussetzung für das was sie hier kritisieren.Fällt Ihnen denn die Verbindung zwischen Ihrem Denk und der Architektur nicht auf?

    AntwortenLöschen
  2. Nö. Erklären Sie mal!

    AntwortenLöschen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *