Montag, 17. Juli 2017

Grundsound der Gesellschaft: Nichtproduktion als Maß der Dinge

Katja Kipping. Bild: Olaf Kosinsky (File:DIE LINKE
Bundesparteitag 10. Mai 2014-54.jpg)
[CC BY-SA 3.0 de] via Wikimedia Commons
von Michael Auksutat
Zwischen all dem Quatsch, der in den letzten Monaten geredet wurde, lässt mich der Satz der von mir sehr geschätzten Katja Kipping (Die Linke) am wenigsten los. Sie forderte, dass man den Tag der Arbeit umbenennen möge, da sich immer weniger Menschen über ihre Arbeit definieren und somit der Tag für sie keine Bedeutung mehr habe. Ich bin der festen Überzeugung, dass sie damit eigentlich den Grundsound der Gesellschaft relativ gut umrissen hat, bei dem sich auch der Vergleich mit der DDR verbietet.

Den alten Genossen war, trotz des Herumdokterns am Wirtschaftssystem, sonnenklar, dass nur das getragen werden kann, was vorher genäht, das bewohnt werden kann, was vorher gebaut und das gefressen werden kann, was vorher gebacken wurde und sie haben zumindest die Zielrichtung ihres Handelns danach gesetzt.

Wir sind nun in einer Phase, in der die Nichtproduktion offensichtlich das Maß aller Dinge ist und Leute, die sich fragen, was denn dann eigentlich zukünftig auf den Tisch kommen soll, werden mit dem Hinweis abgebügelt, dass sie eh weniger fressen sollen. Des Klimas wegen.

Das hindert natürlich jene Mahner des Verzichts nicht daran, sich schwer bewacht in schöne Klanghäuser zurückzuziehen und sich zu klassischen Klängen Häppchen kredenzen zu lassen.

Zum Fürstentum fehlt eigentlich nur noch, dass sich jene, die sich eben nicht mehr über Arbeit definieren, dies als alimentiertes Gesinde ihrer Herren tun.

Der Rest darf dann weiterhin als produktive Drohne dienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *