Montag, 3. April 2017

Ein Drama in neun Akten

Bild: Ch1902, David Vignoni, User:Booyabazooka [LGPL,
GFDL oder CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
von Kurt Kowalsky
Ein Drama in neun Akten:

1. Akt: Der Vorhang erhebt sich. Die Bühne belebt sich. In einer idyllisch gelegenen Kleinstadt wurde das Haus eines AfD-Politikers mit Fäkalien und Steinen beworfen.

2. Akt: Der kleinstädtische Fraktionskollege der FDP (das ist eine ehemalige Regierungspartei in Bund und Land) betont die entschiedene Gegnerschaft zu seinem benachbarten Parteiheini und beschimpft ihn als Nationalsozialisten. Dann bricht er in Tränen aus, denn diese Gewalt gegen weiße Häuser lehne er entschieden ab.

3. Akt: Die Beifallsstürme toben online. Zwischenrufe berichten Empirisches aus anderen Kleinstädten. Gewalttaten auf rechts stehende Häuser kommen von links, so die einhellige Meinung.

4. Akt: Das öffentlich-rechtliche Fernsehen verweigert die Ausstrahlung einer entsprechenden Brennpunktsendung, die Schmierenpresse schweigt.

5. Akt: Ich habe einen Flashback. Meine Frau ruft den Notarzt. Ich fantasiere, dass diese FDP in der Vergangenheit jede nur denkbare gesetzliche Zumutung mit zu verantworten hat.

6. Akt: Der Notarzt trifft ein. Frau und Arzt reden mir gut zu. Ich schreibe unverdrossen: "... warum ist eigentlich Gewalt keine Lösung? Wer die GEZ-Gebühr nicht bezahlt wandert in den Knast. Wer als Unternehmer dem Betriebsprüfer des Finanzamts den Zutritt verweigert, wird mit Handschellen abgeführt. Ist doch alles pure Gewalt..."

7. Akt: Der Notarzt zieht eine Spritze auf. Ein Pfleger würgt mich von hinten. Ich rufe verzweifelt: "Ich schlage folgenden Deal vor: Immer wenn dieser Staat etwas von mir will und ich mich weigere, darf im Gegenzug ein Beamter ein Beutel Scheiße auf die Fassade meines Hauses werfen!"

8. Akt: Meine Frau zieht den Stromstecker am Computer. Ich liege im Sankt Josefs-Krankenhaus in Berlin in der geschlossenen Abteilung. Elefanten springen von Ast zu Ast.

9. Akt: Der Vorhang fällt. Man hört mit Grausen, die Eierschleifmaschine sausen

- Keine Gewalt! -

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *