Mittwoch, 1. März 2017

Silber oder Gold: Wer wird das Rennen machen?

Claus Vogt.
Marktkommentar von Claus Vogt
Nur das Gold des kleinen Mannes oder die Kursrakete der Zukunft? 

Für die einen ist Silber nur das Gold des kleinen Mannes, das sich aufgrund seiner starken Kursschwankungen eigentlich nur als Beimischung für Ihr Depot eignet. Für die anderen hingegen ist Silber im Wettbewerb mit Gold die erste Wahl. Sie empfehlen dem Anleger also, Silber den Vorzug vor Gold zu geben. Begründet wird dieser Rat vor allem mit der Prognose, dass der Silberpreis den Goldpreis auf dem Weg nach oben klar hinter sich lassen werde. Im Moment können Sie diese Sichtweise – wieder einmal – verstärkt in den Medien lesen. 

Kurzfristig hat Silber mit 30% Plus die Nase vorn 

Das kann Sie nicht wirklich überraschen. Denn vom Beginn der neuen zyklischen Edelmetallhausse im Dezember 2015 aus gerechnet, weist der Silberpreis ein Plus von 32,2% auf, während der Goldpreis nur auf 18,0% kommt. Das sehen Sie auf dem folgenden Chart. Er lässt keinen Zweifel daran, dass Sie in den vergangenen 14 Monaten mit Silber ein deutlich besseres Ergebnis erzielt haben als mit Gold.

Silberpreis (rot) und Goldpreis (schwarz), Veränderung in % seit Dezember 2015 


Seit Dezember 2015, dem Beginn einer zyklischen Edelmetallhausse, 
ist Silber stärker gestiegen als Gold. Quelle: StockCharts.com

Langfristig siegt Gold 

Werfen Sie nun einen Blick auf meinen zweiten Chart. Auch er zeigt Ihnen die prozentuale Entwicklung des Silberpreises in Rot und des Goldpreises in Schwarz. Diesmal allerdings seit 2001, also seit dem Beginn der langfristigen Edelmetallhausse, deren zweiter Teil im Dezember 2015 begonnen hat.

Wie Sie sehen, zeigt sich bei dieser langfristigen Betrachtung ein etwas anderes Bild. Mit einem Preisanstieg von 357% hat Gold nämlich die Nase vorn, da Silber nur auf 292% kommt. Als langfristig orientierter Anleger haben Sie mit Gold also besser abgeschnitten als mit Silber. Wird sich daran in den kommenden Jahren etwas ändern? Ich denke nicht. 

Silberpreis (rot) und Goldpreis (schwarz), Veränderung in % seit 2001 


Seit dem Beginn der großen Edelmetallhausse im Jahr 2001 hat 
sich Gold besser entwickelt als Silber. Quelle: StockCharts.com

Silber hat gerade ein technisches Kaufsignal gegeben 

Vielmehr gehe ich davon aus, dass sich Gold und Silber langfristig weiterhin ungefähr im Gleichschritt entwickeln werden. Dabei wird Silber auch in Zukunft deutlich stärke Kursschwankungen erleben als Gold. Auf dem Weg nach oben wird Silber wie gehabt die Nase vorn haben, auf dem Weg nach unten aber umso mehr zurückfallen.

Auf meinem langfristigen Chart erkennen Sie nicht nur die deutlich stärkeren Kursschwankungen von Silber. Hier sehen Sie auch, dass Silber vor allem in der Endphase großer Aufwärtsbewegungen mit besonders starken Kursanstiegen glänzt, so zum Beispiel in 2006, 2008, 2011 und 2013. In diesem Sinne sollten Sie den Silberpreis immer im Auge behalten, denn er eignet sich als Warnsignal vor größeren Korrekturen des Edelmetallsektors.

Im Moment ist er von einer solchen Warnung jedoch weit entfernt. Im Gegenteil. Wie ich in der gerade erschienenen März-Ausgabe meines Börsenbriefes Krisensicher Investieren ausführlich darlege, hat Silber gerade ein neues technisches Kaufsignal gegeben. Deshalb habe ich meinen Lesern die beste Aktie dieses Sektors gerade erst zum Kauf für unser dynamisches Depot empfohlen, nachdem sie in unserem Trading-Depot bereits um 135% gestiegen ist. Wenn Sie unsere aktuelle Silberanalyse interessiert und Sie den Namen dieser Vervielfacher-Aktie wissen wollen, testen Sie einfach meinen Börsenbrief Krisensicher Investieren – die ersten 30 Tage sind kostenlos.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *