Montag, 24. Oktober 2016

Klare Kante: Der Wochenrückblick (KW 42/2016)

Michael Auksutats Statements zur Woche
Über den Karrierekiller Facebook, dem ein CDU-Abgeordneter zum Opfer wurde:
In der DDR konnte ein Lacher, oder Klatscher zur falschen Zeit zum Ende der Karriere führen. Das haben wir überwunden. Jetzt reicht ein Like.

Über Gruselclowns:
Überall auf der Welt fürchtet man sich plötzlich vor Gruselclowns. Da sind wir in Deutschland bedeutend weiter und haben sie in die Gesellschaft eingebunden. 1980 haben sie sogar bereits eine eigene Partei gegründet.

Über die Deutschen, die einen an der Klatsche haben:
Gruppenvergewaltiger bekommen Bewährung. Alleinerziehende GEZ-Verweigerin soll in Haft. Leute, die dummes Zeug posten, gehen locker mal fast zwei Jahre in den Bau. Steuerverkürzern steigt gar der Geheimdienst hinterher. Die Deutschen haben schon erheblich einen an der Klatsche. Aber echt.

Über Einzelfälle unter Reichsbürgern:
Der abgedrehte Reichsbürger hat die Idee des Nationalsozialismus einfach nicht verstanden. Das ist ein Einzelfall einer unter Stress stehenden Person, die offensichtlich erst in Deutschland radikalisiert ist. Die überwältigende Mehrheit ist friedlich.

Über optimale politische Führung:
Politische Führung sollte nicht dazu führen, dass man sich stets Gedanken machen muss, was ihr wohl als nächstes einfallen möge, um einem das Leben schwer zu machen, sondern sie sollte zum Ziel haben, dass man gar nicht an sie denkt, während man in Frieden lebt, liebt, arbeitet, feiert, entspannt, seinen Kindern beim Aufwachsen zuschaut und in Würde sein Leben beschließt. Wenn die produktivsten Teile einer Gesellschaft einen steten Blick auf den nächsten Beschluss haben, dann ist das ein Zeichen für eine Fehlentwicklung, nicht für eine lebhafte Demokratie. Der sonntägliche Gedanke, woher der Supermarkt vor der Stadt am nächsten Morgen wohl seinen Käse beziehen mag, ist ja nun auch kein Zeichen von gesunder Marktwirtschaft.

Über den antiislamistischen Blockflötenwall:

Nur der antiislamistische Blockflötenwall kann garantieren, dass wir in eine strahlende, solidarische Zukunft gehen!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *