Montag, 22. August 2016

Klare Kante: Der Wochenrückblick (KW 33/2016)

Michael Auksutats Statements zur Woche
Über die Ökostrom-Umlage:
Ich finde es völlig normal, dass es eine Ökostrom-Umlage gibt, die in zehn Jahren um 800% gestiegen ist und der Verbraucher nur deshalb so gut wegkommt, weil die Netzbetreiber ihre Geldreserven abbauen müssen, deren Halten sonst zu viel kosten würde. Meiner Meinung nach ist das keinesfalls kafkaesk und lässt mich weder an der EU, noch an unserer Kanzlerin zweifeln, um die uns die ganze Welt beneidet.

Über den Kampf gegen Raucher, Steuerbetrüger und Hassredner:
Ab November Übungen für Bundeswehreinsatz im Inneren. Häuserkampf. Ich vermute einmal, militanten Steuerbetrügern, Rauchern und Hassrednern ist nicht anders beizukommen.

Über die Burkadebatte I:
Übrigens: Das Verbot der Burka, um Frauen zu befreien, ist so sinnvoll wie das Verbot zu husten, um sich eine Grippewelle vom Hals zu halten. Germanien bedeutet die Option, statt von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf dem Feld zu ackern, um die acht Kinder durchzuziehen, lieber vier mal im Monat zum Amt zu laufen. Nichts anderes. Und da kann man auch schon mal auf ein Stück Stoff verzichten. Ihr stoppt keine Wohlfahrtsimmigration, ihr macht sie nur hübscher. Gratulation.

Über die Burkadebatte II:
Solche intensiven Debatten über das Für und Wider von Burkaverboten und derart begeisterte Plädoyers für die Freiheit hätte man sich als Raucher schon auch gewünscht, als man uns aus der Öffentlichkeit radiert hat.

Über den Linken und sein Verhältnis zur Nation:
Der Linke an sich hält ja nichts von Nation und Staatsangehörigkeit. Es sei denn es lässt sich damit ein Hilfsanspruch oder eine Steuerpflicht verbinden. Dann kann es ihm plötzlich gar nicht schnell genug Heim ins Reich gehen.

Über den Sieg der Sozialdemokratie:

Das Traurige an Germanien ist, dass man den Leuten selbst nach zehn Jahren Schulbildung immer noch erzählen kann, dass ein steigender "Arbeitgeberanteil" an den Sozialversicherungen bedeutet, dass der Herr Vorstand eben fortan seinem Töchterchen kein Pony mehr zu Weihnachten schenkt. Es gibt keinen Arbeitgeberanteil. Das, was so genannt wird, ist der Anteil des Geldes, die Dein Arbeitgeber für Deine Leistung zu bezahlen bereit ist, die Du aber nie zu Gesicht bekommst, weil die Herzjesusozialdemokraten (aller Farben) leider für ihre Klientel verplant haben. (Wahlweise für die Hobbymenschen ihrer Klientel). Für die Frage, ob Du in den Urlaub fährst oder nicht, ist also der "Arbeitgeberanteil" nicht bedeutend. Für die Frage, ob aus Herrn Maier demnächst der 6-Achsen-Roboter IRB 140 wird hingegen schon. Da sind dann alle Kosten "Arbeitgeberanteil". Ein Sieg der Sozialdemokratie!

Über Gabriels Stinkefinger:
Wenn n-tv dem Stinkefinger minutenlang Aufmerksamkeit schenkt, dem Anliegen der Demonstranten jedoch keins und als Quelle für ihr Videomaterial "Antifa Kampfausbildung" angibt, dann ist mein Herz erfüllt von Zuversicht für Germanien.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *