Montag, 4. Juli 2016

Klare Kante: Der Wochenrückblick (KW 26/2016)

Michael Auksutats Statements zur Woche
Über den ''Untergang'' Großbritanniens:
Während beim drohenden Grexit noch zumindest in Teilen von eventuellen Chancen gesprochen wurde, scheint der Austritt der Briten zur Folge zu haben, dass die Insel im Meer versinkt, Putin in Berlin steht und der Mond seine Umlaufbahn verlässt. Nennt mich einen Verschwörungstheoretiker, aber mir dünkt, es gibt da irgendeinen Zusammenhang zwischen Katastrophenszenarien und Nettozahlereigenschaft der Abschiedsbedrohten. Der Mond zieht sanft seine Bahn, um die Insel plätschert sanft der Atlantik und Berlin hätten die Russen auch so haben können. Bremen noch obendrauf. Und noch'n Aal.

Über anachronistisches Radioprogramm in Zeiten nonbinärer Genderidentitäten: Im Radio läuft Faust auf Faust in Dauerschleife. Wirkt in Zeiten nonbinärer Genderidentitäten ein wenig anachronistisch. Und exkludierend.

Über die demokratische Gesinnung bestimmter Gesellschaften:Wie steht es eigentlich um die demokratische Gesinnung von Gesellschaften, wenn in ihnen die Legitimation der Politik zu bestimmten Vorhaben kaum noch diskutiert wird, jene von Wählergruppen hingegen, mit erfrischender Offenheit angezweifelt werden darf?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *