Dienstag, 8. Dezember 2015

Kinderschokolade: Irreführende Verpackung

Kinderschokolade. Fotografiert von
A. Kniesel /Wikimedia Commons.
von Kurt Kowalsky
Ich habe jetzt die Schnauze voll. Noch heute strenge ich als Verbraucher eine Klage gegen Ferrero wegen Irreführung an. In der Kinderschokolade sind nämlich überhaupt keine Kinder drin. (Siehe Inhaltsangabe.) Gleichzeitig fühle ich mich als älterer Mensch diskriminiert. Ich erwarte zumindest einen aufgedruckten Hinweis auf der Verpackung: "Auch für Erwachsene und Alte!"

Schwule können sich übrigens meiner Klage anschließen. Mit etwas gutem Willen könnte man nämlich auf die Schokolade drauf schreiben: "Kinderschokolade auch für Erwachsene, Schwule, Transsexuelle, Alte, Neger und Frauen. Kann Spuren von Nüssen enthalten ist jedoch ohne Kinder."

Da in diesem Schokoladenriegel auch noch Fett drin ist, fehlt ein Warnhinweis, dass Fett zu Übergewicht führen kann. Im ganzen Satz und um hier nicht als Besserwisser und Rechtsfriedensstörer aufzutreten (wir sind ja schließlich freie Menschen), schlage ich dem Unternehmen folgenden Text auf der Verpackung vor:

"Kinder-, Jugendliche-, Erwachsenen-, Schwulen, Transexuellen-, Neger- und Frauenschokolade, plus Fett und ohne Kinder. Kann Spuren von Nüssen enthalten und gefährdet Ihre Gesundheit, führt zu Übergewicht, lässt die Haut altern und kann bei längerem Verzehr zu Siechtum und Tod führen. Abgabe nur an Personen über 18 Jahren in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine 500-Euro-Scheine annehmen."

Ich denke, das ist nicht zuviel verlangt.

Kommentare:

  1. Sehr geehrter Herr Kowalsky,

    es ist hinsichtlich längst bekannt, dass das Wort "Neger" ganz klar rassistisch und diskriminierend ist. Bevor Sie einen Text schreiben muß Ihnen auch klar sein, was Sie überhaupt schreiben. Warum jedesmal der Unterschied zwischen hellhäutigen und dunkelhäutigen Menschen?

    Es grüßt Sie herzlichst ein Mensch!

    AntwortenLöschen
  2. Dann darf es aber erst recht keinen Unterschied mehr zwischen Arbeitslosen und Nicht-Arbeitslosen oder Beschäftigten geben.
    Denn man IST kein Arbeitsloser, sondern HAT keine - sozialversicherungspflichtige!!! - Arbeit.
    Aber es wird heutzutage sowieso alles solange gedreht und gewendet, bis es(gewissen Herrschaften) paßt.
    Das geht so weit, dass wir schon eine aus der Nazizeit belastete Zahl kurzerhand aus der Mathematik streichen wollen.

    ( N.B.: ES GIBT nun einmal hellhäutige und dunkelhäutige Menschen - und wie ich mit einem von beiden umgehe, ist zuallererst eine Frage des Bewußtseins, der jeweiligen Betonung - keineswegs eine reine Frage der Wortwahl. Wie uns allen bekannt sein sollte, kann ich umgekehrt auch meine Frau, förmlich übervoll der Höflichkeit, "Majestät" nennen und sie trotzdem wie Dreck behandeln: "Majestät-Majestät-Majestät")
    Die Diskriminierung liegt deshalb vorwiegend darin, jedem, dem das Wort "Neger" entschlüpft, Rassismus zu unterstellen.)

    AntwortenLöschen
  3. Rassismus habe ich Herrn Kowalsky nicht unterstellt. Das WORT selbst ist rassistisch. Jedoch was versteht man unter rassistisch? Das Wort N... ist mit negativen Vorurteilen behaftet und sollte längst nicht mehr als Text erscheinen oder als Wort gesprochen.

    Man nennt hellhäutige Menschen auch nicht: Farbige (bunte/farbige Haare, Augen Haut usw.)

    Es grüßt Sie herzlichst
    Ein Mensch

    AntwortenLöschen
  4. Ich hätte ja gedacht, dass "Neger" nichts anderes bedeutet als "Schwarzer", denn zumindest rein etymologisch würde das ja auch Sinn machen - lat. niger = schwarz. Und "Schwarzer" zu sagen ist ja nicht schlimm, oder doch?

    AntwortenLöschen
  5. Diese weißen Gutmenschen immer mit ihrer totalitären Sprachhygiene. Die Neger sind da viel lockerer.

    AntwortenLöschen
  6. neger ist kein schimpfwort

    AntwortenLöschen
  7. neger selber,nennen sich übrigens nigger

    AntwortenLöschen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *