Mittwoch, 14. Oktober 2015

Sherry statt Scharia: To Hell With Your Double Standards. Just a Rant.

Cheers! Foto: Wikimedia Commons/
Matt Saunders
von Achim Hecht, Antibürokrat
Bepisst Euch doch aus Angst vor den globalen Migrationsströmen, die nun auch “uns” treffen! Ihr werdet sie nicht verhindern. Und wenn, dann nur um den Preis der Offenen Gesellschaft.

Aber wir haben tatsächlich ein Problem hier: die staatliche Umverteilung und das Schneeballsystem, das sich “Wohlfahrtsstaat” nennt (unsere Kinder werden die Loser am Ende der Kette sein). Eine Wertevergessenheit, die Rechtsstaat abhängig von der politisch korrekten Meinung oder der Herkunft macht. Die sich feige wegduckt, wenn sie “unsere” Wirtschaftsbeziehungen gefährdet sieht, wenn stattdessen internationales Engagement gegen iranische Bombenbauer oder widerwärtige kriegstreiberische Tyrannen in Syrien und anderswo gefordert wäre.

Eine Linke, die aus geilem, eingeübtem Hass auf “das System” eine Perversion der Aufklärung und der Offenen Gesellschaft darstellt – und noch mit dem dreckigsten Islamistenpack gemeinsame Sache macht, wenn’s denn nur ihrem “Rassismus”-Konstrukt dient, mit dem sie sich arrogant über die Ängste der Autochthonen vor den Veränderungen und Problemen, die massenhafte Zuwanderung nun einmal mit sich bringt, hinwegsetzt.

Eine Rechte, die schlichtweg zu doof ist, die Ursachen des Problems zu erkennen. Die auf der schmierigen Sozialneidklaviatur spielt – weit davon entfernt, zu erkennen, dass “wir” den Weg zur Knechtschaft aus eigener Kraft gehen, ohne von irgendjemanden dazu gezwungen zu werden; schon gleich gar nicht von den Menschen die hierher kommen, weil sie für sich und ihre Familien ein besseres Leben haben wollen.

Und ein jämmerlicher Liberalismus, der sich nicht entblödet, mit dem einen oder anderen Mob zu rennen, anstatt sich eindeutig … zwischen die Stühle der Demagogen zu setzen. Und dann aufzustehen:

Nicht die Flüchtlinge und Chancensucher schaden “uns”. Nein, Ihr! Ihr, die Ihr immer und immer wieder das Pack legitimiert, das die freiheitliche Gesellschaft, für die Politiker wie Ludwig Erhard die marktwirtschaftlichen Grundlagen gelegt haben, abwickelt. Das den Wohlstand, den unsere Eltern erarbeitet haben, verprasst… für ein paar Wählerstimmen… für “Kindererziehungsgeld”, “Ökozulage”, “Rente mit 63″, “Mindestlohn” und all die anderen Linsengerichte!

Ihr, die von “Sicherung unserer Infrastruktur” faselt – anstatt zu sehen, dass “unsere” Infrastruktur von einem überbordenden, ineffektiven Nanny-Staat gefährdet wird, der nach Gutdünken an seine Klientel (eben nicht nur Zuwanderer, sondern gerade auch Autochthone) das Geld anderer Leute verteilt. Ihr, die ihr aus Angst vor dem islamistischen Totalitarismus in die Knie geht (vor dem, btw., ein Gutteil derer, die aus Syrien oder Afghanistan hierkommen, geflohen ist). Ihr, die Ihr Euch zu Kombattanten der Dschihadisten macht, anstatt zu sehen, dass wir in den “sozialen Wärmestuben” der Republik im Namen des Multikulturalismus in asozialen Parallelgesellschaften diesen Totalitarismus selbst gezüchtet haben. Ihr, die Ihr nicht seht, dass der Kapitalismus, die Offene Gesellschaft, die größte Bedrohung für die Dschihadisten ist, nicht ein religiöser Kreuzzug…

… lasst uns ihre Kinder verderben. Fanta statt Fatwa! Sherry statt Sharia!

Wird dafür noch Zeit sein?

Kommentare:

  1. "Nicht die Flüchtlinge und Chancensucher schaden “uns”. Nein, Ihr! Ihr, die Ihr immer und immer wieder das Pack legitimiert, das die freiheitliche Gesellschaft, für die Politiker wie Ludwig Erhard die marktwirtschaftlichen Grundlagen gelegt haben, abwickelt. Das den Wohlstand, den unsere Eltern erarbeitet haben, verprasst… für ein paar Wählerstimmen… für “Kindererziehungsgeld”, “Ökozulage”, “Rente mit 63″, “Mindestlohn” und all die anderen Linsengerichte!"

    Wasser auf meine Mühlen. Aber wie es gehen wird (in D) habe ich gerade heute hier festgehalten:
    http://www.q-software-solutions.de/blog/2015/10/14/funktioniert-dort-mit-dem-kommentieren-nicht/

    Ich befürchte zu viele finden sie profitieren vom derzeitigen System und was es für Folgen auch für sich selbst haben wird, wird ignoriert oder einfach nicht wahrgenommen. Man fühlt sich vielleicht nicht wohl als Untertan, aber Obertan würde einem schon gefallen...

    Das ist ja die Krux mit Liberalismus/Libertarismus. Bietet Lösungen die eben nicht beihnalten, lasst mal die schlauen Politiker machen. Es verspricht keine Kuscheligkeit. Von wegen Sozialsysteme sind sicher und ähnliches. Auf das wird es am Ende hinaus laufen aber bis dahin gilt.
    1) Bier aus dem Kühlschrank ist kalt
    2) Strom kommt aus der Steckdode
    3) Vermieter sind Ausbeuter
    4) Man kann ja sowieso nichts machen.
    5) Kein Niveau das man nicht noch unterbieten könnte




    AntwortenLöschen
  2. Die Flüchtlinge sind genauso ein Produkt des Sozialstaates wie der restliche Sozialismus. Das sind keine Chancensucher, wie die Leute die früher mit nichts nach Amerika gingen und dort für Wohlstand hart geschuftet haben. Das ist eine Invasion, die unsere verräterische Politik, wahrscheinlich zur Beschleunigung des Zusammenbruchs, hereingelassen hat. Der Großteil sind Männer im kampffähigen Alter.

    AntwortenLöschen
  3. "Ihr werdet sie nicht verhindern. Und wenn, dann nur um den Preis der Offenen Gesellschaft."

    schön gebrüllt Löwe.
    Mit ein wenig Lebenserfahrung kann man sich das recht leicht beantworten: Was wird eher passieren.
    a.) eine "offene Gesellschaft", wie der Author diese meint
    b.) die totale (Selbst)Versklavung in eine brave-new-world in der gefälligst jeder Biodeutsche mit ewiger Schuld für die Faulen, Kriminellen und Unfähigen der Welt zu arbeiten hat, sei es über Rente&Sozialabgaben bis ins Grab, Staatsverschuldung, Besteuerung oder Enteignung.

    Mal ganz ehrlich, was ist wohl realistischer? Ich wette, wären morgen Wahlen, wurde der "hässliche Deutsche" wieder mit >=85% "Mutti" und den fetten Arsch wählen und brav am nächsten Tag malochen gehen, ist ja schließlich alternativlos. Dem dämlichen Pöbel ist nunmal nicht zu helfen.
    Gruß, AD

    AntwortenLöschen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *