Freitag, 31. Juli 2015

Wie die Flaggentheorie Deine Freiheit sofort maximiert

von Christoph Heuermann, der gerne staatenlos ist
Flaggentheorie? Lebe wo immer Du willst, mache dir keine Sorgen um Dein Vermögen, hinterlasse keine Spuren und zahle keine Steuern. Wie hört sich das für Dich an? Zu gut um wahr zu sein?

Das Versprechen könntest Du Dir erfüllen, indem Du die Philosophie des Perpetual Traveling mithilfe der Flaggentheorie umsetzt!

Was ist die Flaggentheorie?

Einfach gesagt bedeutet Flaggentheorie etwas Selbstverständliches:

„Geh dorthin, wo Du am besten behandelt wirst“
Wenn dies mehr Menschen tun würden, wären uns viele Probleme erspart. So aber lassen sich Regierungen immer neue Maßnahmen gegen die Mehrheit duldender Bürger einfallen.

Mittwoch, 29. Juli 2015

Der Fall Martin Dulski: Wenn Schulschwänzer in der Klapse landen

Schule als Haft? Bild: Zeitenwende
von Tomasz M. Froelich
Als Ende März diesen Jahres einige Staatsdiener an der Haustür der Familie Dulski aus Braunschweig anklopften, um den erst 17-jährigen Sohn, Libertären und Gymnasiasten Martin abzuführen, handelte es sich nicht um einen vorgezogenen Aprilscherz, sondern um bitteren Ernst: Martin sollte in die Klapse eingewiesen werden.

Was war geschehen? War Martin ein gemeingefährlicher Psychopath, vor dem die Gesellschaft dringend in Schutz genommen werden musste, um großes Unheil zu verhindern? War er ein Triebtäter, der sich nicht unter Kontrolle hat und anderen Menschen Schaden zufügt? Nein, weit gefehlt, der Bengel ist noch schlimmer: Er schwänzt die Schule. Was für ein Psycho!

Fragt man den nominalpsychischkranken Dulski nach den Gründen seiner schulischen Abstinenz, so entwickelt man irgendwie Verständnis für seinen Schulboykott. Martin langweilt sich in der Schule. Nach eigener Aussage bezeichnet er die Schule als ,,psychische Folter''. Wegen seiner Figur wurde er von seinen psychisch scheinbar als gesund erachteten Klassenkameraden gemobbt, später schossen sie ihn mit Softairpistolen ab. Als sich Martin beim Lehrpersonal beschwerte, unternahm dieses praktisch nichts. Es wurde zwar kurz auf das Waffenverbot hingewiesen, das war's dann aber auch. Nicht gerade die besten Voraussetzungen, um sich tagein tagaus wie ein Schneekönig auf den Schulbesuch zu freuen.

Dienstag, 28. Juli 2015

Was ist die Natur?

Gehört der Mensch zur Natur? Und spielt es eine Rolle?
von Jorge Arprin
An Begründungen für staatliche Verbote herrscht kein Mangel. Der Gesellschaftsvertrag, religiöse Sitten oder die Angst vor totalem Chaos müssen immer wieder herhalten, um den Raub an Freiheit zu legitimieren. Ein Argument, das immer wieder hervorgekramt wird, ist das Argument der “Natürlichkeit”. Besonders beliebt ist es bei zwei politischen Gruppierungen, den Grünen und den Konservativen. Die Grünen meinen, man müsse “unnatürliche” Methoden wie Gentechnik komplett verbieten. Die Konservativen sind der Meinung, man müsse “unnatürliche” Familien wie z. B. gleichgeschlechtliche Paare mit einem Kind verbieten. Obwohl beide Gruppierungen keine Freunde sind, sind sich beide darüber einig: Die Natur muss, notfalls mit Freiheitseinschränkungen, geschützt werden.

Sonntag, 26. Juli 2015

Rezension: "Wahre Kultur gedeiht nicht, sei es denn auf dem Boden der Muße"

Das Buch kann hier bestellt werden
Hubert Milz rezensiert
Josef Pieper: Muße und Kult, 144 Seiten, 14,95 Euro, Kösel
Der Volksmund kennt das Sprichwort: "Müßiggang ist aller Laster Anfang." Der gleiche sprichwörtliche Volksmund sagt jedoch auch: "In der Ruhe liegt die Kraft." Dass jenes erstgenannte Sprichwort nicht die Muße meinen kann, sondern nur die Faulheit, dies fächerte der Philosoph Josef Pieper in diesem zwar schmalen, aber ungeheuer tiefschürfenden Büchlein in eindrucksvoller Weise auf.

Josef Pieper legt dar, dass eines der Fundamente der abendländischen Kultur die Muße ist - und dabei geht es nicht um das Faulenzen, sondern um alte Weisheiten, denn "sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun; aber am siebenten Tage, da sollst du keine Arbeit tun."

Muße ist eben nicht bloßes Nichtstun, sondern es geht darum, ob und wie der Mensch mit sich selbst etwas anfangen kann, dass der Mensch in sich Ruhe findet - "Muße ist ein Zustand der Seele!". Muße heißt auf lateinisch "schola" und auf alt-griechisch "scholḗ" - unser deutsches Wort Schule leitet sich von "schola'' bzw. ''scholḗ" ab; Schule steht also ursprünglich für "die freie Zeit, für die Ruhe", in welcher der "spielende Mensch" seine schöpferische Kraft entwickelt.

Samstag, 25. Juli 2015

Manipulation bei Gold bewirkt Kapitulation bei Minenaktien

Marktkommentar von Claus Vogt
Ein typischer „Bear Raid“ – Bewahren Sie Ruhe 

Wer manipuliert den Goldmarkt? Dieser Frage sind Roland Leuschel und ich in der aktuellen Ausgabe unseres Börsenbriefs Krisensicher Investieren nachgegangen, die am 14. Juli erschienen ist. Der Aufhänger dieser Analyse war der Kursrückgang vom 7. Juli 2015, der eindeutige Zeichen von Marktmanipulationen trug und als typischer „Bear Raid“ bezeichnet werden kann. 


Aufsichtsbehörden greifen nicht ein 

Ein „Bear Raid“ ist die illegale Praxis, durch konzertierte Verkäufe einen Kursrückgang auszulösen. Die Art und Weise, wie am 7. Juli eine riesige Verkaufsorder an den Terminmärkten zu einer besonders heiklen Zeit an den Markt gegeben wurde, lässt für mich keinen Zweifel daran, dass es sich um einen „Bear Raid“ gehandelt hat. Wer genau dahinter steckt, wissen wir nicht. Das herauszufinden ist eigentlich die Aufgabe der US-Aufsichtsbehörden, die das auch problemlos leisten könnten. Bisher machen sie allerdings keinerlei Anstalten, das zu tun. Ob das aus Faulheit, Desinteresse oder ganz anderen Gründen passiert, will ich hier nicht mutmaßen.

Freitag, 24. Juli 2015

Privilegien der Kirchen: Wie lange soll der Staat noch für kirchliche Bauten zahlen?

Gotthilf Steuerzahler fragt sich: Was machen eigentlich ... meine Steuergroschen?
Liebe Leserinnen und Leser,
der Staat und die Kirchen waren in Deutschland jahrhundertelang eng miteinander verbunden. Aus jenen vordemokratischen Zeiten stammen mancherlei kirchliche Privilegien, die wir Heutigen kaum noch nachvollziehen können. Während die Kirchen in den letzten Jahren einen Großteil ihrer Glaubensinhalte über Bord geworfen und sich ganz dem Zeitgeist geöffnet haben, sind sie in finanziellen Dingen sehr konservativ und verteidigen ihre Privilegien mit großer Zähigkeit.

Die Kirchen lassen sich nicht nur die Gehälter ihrer Bischöfe und Pfarrer vom Staat bezahlen. Unter Berufung auf uralte Rechtstitel verlangen sie auch, dass der Staat in großem Umfang die Kosten des Unterhalts und der Renovierung von Kirchen, Pfarrhäusern und sonstigen kirchlichen Gebäuden trägt. Die Rechtsgrundlagen für diese sogenannte Baulast des Staates sind von Bundesland zu Bundesland verschieden und zum Teil nur schwer feststellbar.

Donnerstag, 23. Juli 2015

Social Media: Warum Trolle immer gewinnen

von Jorge Arprin
Am 5. Juli postete Dieter Nuhr bei Facebook einen kleinen Kommentar zur Griechenlandkrise, indem er das “Nein” der Griechen im Referendum satirisch kritisierte. Er verglich es mit einer Familie, die demokratisch darüber abstimmt, den Hauskredit nicht zurückzuzahlen. Es folgte ein Shitstorm. Mit dabei war u.a. Jan Böhmermann, der seine Meinung zum Thema in einem Video klar dargelegt hat: Jeder, der gegen die Griechenlandhilfen ist, ist für ihn ein Arschloch. In dem Video werden polemische deutsche Schlagzeilen von Böhmermann und seinem Partner Klaas wütend vorgelesen, diffus an “Europa” appelliert und behauptet, es gäbe “guten Grund, Griechenland zu helfen” – welcher guten Grund das ist, und für welche Form von “Hilfe”, bleibt jedoch unerwähnt.



Mittwoch, 22. Juli 2015

Zentrale Planung oder freier Markt?: Die Unmöglichkeit des Sozialismus

Schwer zu widerlegen: Mises.
von Hubert Milz
Im Winter 1919 hielt Ludwig von Mises vor der "Wiener Nationalökonomischen Gesellschaft" einen Vortrag mit dem Titel «Die Wirtschaftsrechnung im sozialistischen Gemeinwesen». Dieser Vortrag wurde 1920 im "Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik" veröffentlicht und bildete die Keimzelle für das Buch "Die Gemeinwirtschaft" von 1922, ein Buch, welches damals - 1922 - viele junge Nachwuchsökonomen stark beeinflusste, prägte und vom Sozialismus hin zur Marktwirtschaft führte. Diese Nachwuchsökonomen (z. B. Friedrich August von Hayek, Fritz Machlup, Gottfried von Haberler, Steffy Browne, Wilhelm Röpke, Lionel Robbins oder Bertil Ohlin) standen dann in der "Sozialismus-Debatte" jener Jahre auf Seiten von Mises.

Was war bis dahin geschehen? Wegen der Vorgaben von Marx und Engels entzogen sich damals die sozialistischen Theoretiker einer Diskussion darüber, ob in einem sozialistischen Gesellschaftsmodell tatsächlich zwingend ein Mehr an Freiheit und an persönlicher bzw. allgemeiner Wohlfahrt zu realisieren sei. Kritikpunkte, wie z. B. die Frage nach der Motivation der arbeitenden Menschen, wurden abgewürgt, denn im und durch den Sozialismus würde ein neuer Menschentypus entstehen – dies waren zwar alles nur Behauptungen, eine Diskussion kam jedoch durch diese Haltung der sozialistischen Theoretiker nicht zustande.

Dienstag, 21. Juli 2015

Lifestyle Design: Ruhestand mit 25 (oder wann immer Du willst)!

von Christoph Heuermann, der gerne staatenlos ist
Hast Du dir schon einmal Gedanken gemacht, was Du machst, nachdem Du in den Ruhestand gegangen bist? Für viele beinhaltet dies Reisen, Zeit mit der Familie zu verbringen, freiwillig anderen Menschen helfen und sich alten und neuen Hobbies zu widmen. Bloß – vielleicht hast Du es auch noch vor Dir – musst Du bis dahin noch vierzig bis fünfzig Jahre arbeiten. Selbst wenn es weniger sind, klingt dies nicht sonderlich verlockend, oder? Schließlich wirst du nicht jünger. Krankheit, gar Tod kann dir in die Quere kommen ehe Du Deinen Ruhestand genießen kannst. Alles Geld der Welt nützt Dir nichts, wenn Du Deinen Ruhestand auf dem Krankenbett verbringst und vor Langeweile Deinen Lebenswillen verlierst.

Montag, 20. Juli 2015

Wer manipuliert den Goldpreis?

Goldpreis pro Unze in $, 1997 bis 2015. Die Stimmung der Marktteilnehmer
ist heute noch schlechter als während der Bodenbildung der Jahre 1999 bis
2001. Wer damals kaufte, hatte 10 Jahre lang Grund zu großer Freude.
Quelle: StockCharts.com.
Marktkommentar von Claus Vogt
Auffällige Verkaufsorders drücken den Kurs 
Liebe Leser,
wenn Sie wie ich den Goldkurs täglich verfolgen, haben Sie hier bestimmt auch schon ungewöhnliche Kursentwicklungen beobachtet. So war es auch am Dienstag, den 7. Juli 2015. An diesem Tag kam der Goldpreis um die Mittagszeit in Deutschland unter Druck, also noch vor Markteröffnung in den USA, und fiel bis zu der bei rund 1.150 $ verlaufenden Trendlinie zurück. Wie so oft ging der Verkaufsdruck auch dieses Mal vom US-Terminmarkt aus. Hier wurden innerhalb weniger Stunden mehr als 120.000 Gold-Kontrakte gehandelt, was rund 375 Tonnen Gold entspricht.

Sonntag, 19. Juli 2015

Stühlerücken in Ministerien verursacht immer wieder enorme Kosten

Gotthilf Steuerzahler fragt sich: Was machen eigentlich ... meine Steuergroschen?
Liebe Leserinnen und Leser,
nach Wahlen geht die Regierungsbildung im Bund und in den Ländern häufig mit einem Neuzuschnitt der Ministerien einher. Nach rein politischen Gesichtspunkten werden Zuständigkeiten verändert, werden Ministerien vergrößert, verkleinert oder gelegentlich auch neu geschaffen, je nachdem, welche Themen gerade Konjunktur haben. Dass ein solcher Neuzuschnitt von Ministerien erhebliche Kosten verursacht, spielt dabei für die Politik so gut wie keine Rolle.

Formal trifft der Regierungschef/die Regierungschefin die Entscheidung über die Zuständigkeiten der einzelnen Ministerien. Aber regelmäßig wird der Zuschnitt der Geschäftsbereiche heutzutage im Rahmen von Koalitionsverhandlungen festgelegt. Dann werden ganze Abteilungen oder auch nur einzelne Referate aus ihrem bisherigen Ministerium herausgelöst und einem anderen Geschäftsbereich zugeordnet. Die von dem Neuzuschnitt betroffenen Mitarbeiter müssen diesen Wechsel mit vollziehen.

Samstag, 18. Juli 2015

Video: Summerjam 2015 - Legalize It

Das Summerjam-Festival findet jedes Jahr am ersten Juli-Wochenende am Fühlinger See in Köln statt. Drei Tage entspanntes Feiern. Die Sons of Libertas haben für Euch die Stimmen des Festivals eingefangen! 

Donnerstag, 16. Juli 2015

Die Seelenverkäufer!

von Kurt Kowalsky
Die Welt ist voller Krisen. Das Wort Krise hatte ursprünglich die Bedeutung "trennen" oder "unterscheiden" und kann laut Duden im Sinne von "entscheidende Wende" übersetzt werden. Es ist somit etymologisch vollkommen unangebracht, von Krise zu sprechen, hat sich nichts entschieden.

Will man sich also mit einem Fausthandschuh in der Nase bohren, so befindet man sich in keiner Krise, sondern man benutzt untaugliche Mittel, um das anvisierte Ziel zu erreichen. Und wer in einem Loch sitzt, sollte zuerst mit dem Graben aufhören, bevor er irgendetwas Entscheidendes unternehmen kann.

So gesehen befindet sich der Liberalismus in Deutschland auch in keiner Krise, weil die FDP in der Bedeutungslosigkeit verschwunden ist, sondern er steht in voller Blüte, wie selten in den letzten 300 Jahren. Das Loch hat nämlich genau diese Tiefe erreicht, welche man sich gegraben hat. Während saufen ohne zu kotzen mit etwas Training noch durchaus machbar ist, ist Liberalismus, ohne zu graben, nicht denkbar.

EU-Mitglied Kroatien besetzt widerrechtlich fremdes Territorium und verletzt wiederholt dabei die Menschenrechte und die Genfer Abkommen

Flagge von Liberland. Quelle: liberland.org
Gemeinsame Presserklärung der Partei der Vernunft Deutschland und der Liberland Settlement Association
Hintergrund: Die Freie Republik Liberland ist ein am 13.04.2015 gegründeter Staat auf einem weder von Serbien noch von Kroatien offiziell beanspruchtem Gebiet zwischen einem alten Donauarm und dem begradigten Verlauf der Donau und umfasst eine bisher unbewohnte Fläche von 7 Quadratkilometern. Das Territorium ist bisher Niemandsland „Terra Nullius“, welches weder im Kataster der Republik Serbien, noch im Kataster der Republik Kroatien als Hoheitsgebiet ausgewiesen ist. Am Donnerstag, den 18.Juni 2015, gegen 16:30 Uhr wurde Ulrik Haagensen, ein dänischer Staatsbürger, während eines Besiedlungsversuchs der Mikro-Nation “Freie Republik Liberland”, von der Kroatischen Grenzpatroullie festgenommen. Schon früher im Mai als auch Anfang Juni diesen Jahres kam es zu widerrechtlichen Übertretungen der EU-Außengrenze durch kroatischer Grenztruppen und zu Verhaftungen und Zwangsverschleppungen diese Bürger auf kroatisches Gebiet, obwohl deren Einreise nach Liberland ausschließlich über das Gebiet der Republik Serbien erfolgte. Betroffen war auch der deutsche Minderjährige Kristian Schreitz aus Bonn-Niederkassel.

Mittwoch, 15. Juli 2015

Rezension: Fundiertes Werk zur Mont Pèlerin Society

Das Buch kann hier bestellt werden.
Hubert Milz rezensiert
Philip Plickert: Wandlungen des Neoliberalismus: Eine Studie zu Entwicklung und Ausstrahlung der Mont Pèlerin Society", 516 Seiten, 59 Euro, Lucius & Lucius.
Philip Plickert legt mit diesem Buch eine fundierte Gesamtsicht auf den Liberalismus und den Neoliberalismus vor. Er zeigt den ideengeschichtlichen Werdegang und Niedergang des klassischen Liberalismus, etwa wie die Stichwortgeber (z. B. John Locke, David Hume, Adam Smith, Edmund Burke) das Denken in Bezug auf Absolutismus, Merkantilismus oder mittelalterlichem Feudalismus aufbrachen; wie die vielen Umbrüche im Gefolge der "Französischen Revolution" den alten Feudalismus ablösten und den Weg für die sogenannte industrielle Revolution in der Zeit nach Napoleon ebneten; wie das 19. Jahrhundert zu einer Epoche des Wirtschaftswachstums wurde und so die Menschen aus der Malthusianischen Falle führte; wie die industriellen Zentren, die für Arbeit und Brot sorgten und so wie ein Magnet die arme Landbevölkerung, die überleben wollte, anzogen; wie verschieden die Strukturen der Industriestadt zum alten Land waren, dadurch die alten ländlichen Bindungen, Sicherheiten und das ländliche Geborgensein verloren gingen; wie das Bedürfnis nach diesen alten Sicherheiten und dem Geborgensein bei den Menschen weiterbestand und so die Schleusen öffnete für die Wiederbelebung etatistisch-interventionistischer Ideen in neuem Gewand; wie solche Ideen unter dem Namen von Freiheit den klassischen Liberalismus, trotz aller ökonomischen Erfolge für alle, in die Defensive drängten und den Freiheitsbegriff wissenschaftlich ins Gegenteil umkehrten; wie dies z. B. in Preußen-Deutschland praktisch ab 1866 durch den National-Liberalismus geschah und das Deutsche Reich 1878 schließlich zum Schutzzoll überging - oder dass in den USA unter dem Label "liberal" Interventionismus und Protektionismus umgesetzt wurden, wobei die US-Nordstaaten schon immer zum Wirtschaftsprotektionismus neigten - oder in Frankreich der kontinentaleuropäische Freiheitsbegriff der Jakobiner die Ernte einfuhr; wie insbesondere der 1. Weltkrieg die Staaten in Richtung etatistisch-interventionistische Politik trieb und nur ein kleines Häuflein aufrechter Liberaler übrigblieb - Sowjet-Russland wurde das Ideal der Intellektuellen; wie die Politik zwischen den Weltkriegen mehr und mehr als eine Art von Neomerkantilismus gezeichnet werden kann; wie dann die Weltwirtschaftskrise nach 1929 offenbar zum Totengräber der Freiheitsidee wurde, Faschismus, Nationalsozialismus und autoritäre Spielarten durchzogen die Welt - mit katastrophalen Folgen - wobei berühmte Köpfe in den freien Staaten, z. B. das Ehepaar Myrdal, John Maynard Keynes oder seine Mitarbeiterin Joan Robinson, ganz offen Sympathien für jene Systeme huldigten.

Dienstag, 14. Juli 2015

Von Konformisten und Rebellen

Warum ''normal'' sein? Gustav Wegert lässt den Arm unten.
von Jorge Arprin
Einer der bekanntesten Sätze von Ludwig von Mises ist folgender:

“Aller Fortschritt der Menschheit vollzog sich stets in der Weise, dass eine kleine Minderheit von den Ideen und Gebräuchen der Mehrheit abzuweichen begann, bis schließlich ihr Beispiel die anderen zur Überzeugung der Neuerung bewog. Wenn man der Mehrheit das Recht gibt, der Minderheit vorzuschreiben, was sie denken, lesen und tun soll, dann unterbindet man ein für alle Male allen Fortschritt.”

Dieses Zitat richtet sich eindeutig gegen Konformität und ist ein Loblied auf die Rebellen. Leute, die sich einfach weigerten, “normal” zu sein und damit zum Fortschritt der Menschheit beitragen. Leider sind die meisten Menschen jedoch nicht nur Konformisten – d.h., sie orientieren sich an dem, was die Mehrheit tut – sondern haben auch negative Einstellungen gegenüber Rebellen. Ein Rebell gilt meistens einfach nur als “verrückt”, “schräg” oder gar als dumm und asozial. Auf jeden Fall gelten sie als nicht normal. Wenn dann ein Rebell eine Idee hat, die ungewöhnlich ist, wird diese oft einfach damit abgetan, dass sie verrückt sei, man solle sich stattdessen auf das “Normale” besinnen.

Montag, 13. Juli 2015

Friedrich August von Hayek: Rede vor der Mont Pèlerin Society

Gut gelaunt: Hayek.
von Friedrich August von Hayek (aus dem Englischen übersetzt von Dominik Ešegović)
Die hier veröffentlichte Rede basiert auf dem englischen Original „Professor Friedrich Hayek's Closing Speech - Reflections on the history of the society and the resurgence of classical liberalism” („Professor Hayeks Abschlussrede – Reflektionen über die Geschichte der Gesellschaft und über die Wiedergeburt des klassischen Liberalismus“). Die Rede wurde am 9. März 1984 in Paris gehalten. Das Originalmanuskript befindet sich im Archiv der Hoover Institution. Es wurde von der Margaret Thatcher Foundation online gestellt und ist hier abrufbar. Die Übersetzung berücksichtigt die handschriftlichen Ergänzungen des Autors. Sowohl die Margaret Thatcher Foundation als auch der Übersetzer messen dieser Rede eine herausragende Bedeutung bei. In ihr resümiert Hayek die Geschichte des wiederauferstandenen klassischen Liberalismus und erlaubt sich Prognosen für die Zukunft einer freiheitlichen Gesellschaft. Er erklärt auch, wem wir den Sozialismus zu verdanken haben und welcher Wert der Sittlichkeit zukommt. Freitum veröffentlicht hiermit zum ersten Mal eine deutsche Übersetzung im kompletten Wortlaut.

Sonntag, 12. Juli 2015

Exzellente Kaufgelegenheit für Gold – Jetzt besteht für Sie die Chance auf hohe Gewinne

Marktkommentar von Claus Vogt
Ein perfektes bullishes Chartbild 

Liebe Leser,

werfen Sie gleich einen Blick auf den folgenden Chart, der Ihnen den Verlauf des Goldpreises in Euro seit Ende 2013 zeigt. Was Sie hier sehen, ist ein geradezu perfektes bullishes Bild, wie es für die Frühphase einer Hausse charakteristisch ist. Deshalb ist es jetzt an der Zeit, noch mehr Gold zu kaufen.

Dieses Bild beginnt mit einer 15-monatigen Bodenformation, deren Obergrenze bei rund 1.000 € verlief. Es folgte der extrem dynamische Ausbruch nach oben in Form eines Kurssprungs von 20% in gerade einmal vier Wochen. Dieser Ausbruch nach oben gab in aller Deutlichkeit den Startschuss für eine neue Hausse. Seither befindet sich der Goldpreis in einer völlig normalen Korrektur in Form eines leicht abwärts geneigten Trendkanals. Ein perfekter Punkt zum Kauf.

Samstag, 11. Juli 2015

Unterrichtsausfall an Schulen: Was alles dagegen getan werden kann

Gotthilf Steuerzahler fragt sich: Was machen eigentlich ... meine Steuergroschen?
Liebe Leserinnen und Leser,

der Unterrichtsausfall an den Schulen unseres Landes ist seit Jahren ein Dauerbrenner in der bildungspolitischen Diskussion. Während die Opposition des jeweiligen Bundeslandes den viel zu hohen Unterrichtsausfall anprangert, ist nach Auffassung der betreffenden Landesregierung alles in Ordnung und wird der vorgeschriebene Unterricht nur in ganz geringem Umfang nicht erteilt.

Aber wie ist Unterrichtsausfall überhaupt definiert? Zunächst ist von dem laut Stundenplan zu erteilenden Unterricht auszugehen, wobei Klassenfahrten, Wandertage, Schülerpraktika, berufsvorbereitende Maßnahmen, Projektwochen und -tage usw. als regulärer Unterricht angesehen werden. Wird der Unterricht nicht von der vorgesehenen Lehrkraft erteilt, ist das nicht ohne weiteres als Unterrichtsausfall zu bewerten.

Donnerstag, 9. Juli 2015

Habermanns Richtigstellung: ,,Links''

von Prof. Dr. Gerd Habermann
Diesmal: ,,Links''
Ursprüngliche Bezeichnung einer Ideenrichtung mit Feindseligkeit gegen ,,bürgerliche Freiheit'', Eigentum, Wettbewerb, Familie, Unternehmerwirtschaft und Nation. 
Nach dem Zusammenbruch des sozialistischen Systems und dem chronischen Versagen sozialdemokratischer Wohlfahrtsstaaten eine mehr und mehr desillusionierte Intellektuellen- und Parteiströmung, die sich von ihrem ursprünglichen Internationalismus verabschiedet hat, technischen Fortschritt verteufelt, Aufstieg und Komfort der Unterschichten verachtet und sich einer strukturkonservativen Verteidigung jener Stellungen widmet, die ihnen der Staat (besonders im Bildungswesen, öffentlichen Medien und Parlamenten) noch immer reserviert.

Dienstag, 7. Juli 2015

Staatliches Bildungswesen: Jeder Schritt in Richtung Freiheit ist ein guter Schritt

 Stefan Blankertz -
,,dienstältester Anarchokapitalist Deutschlands''
Tomasz M. Froelich im Gespräch mit Dr. Stefan Blankertz
Stefan Blankertz ist Schriftsteller, Sozialwissenschaftler und laut André F. Lichtschlag ,,Deutschlands dienstältester Anarchokapitalist’’. Er vertritt eine klassisch libertäre, ideologiefreie Position des Anarchokapitalismus und eine historisch-materialistische Staatskritik. Mit dem staatlichen Bildungswesen hat er sich ausgiebig auseinandergesetzt, etwa in seinem Buch ,,Pädagogik mit beschränkter Haftung''. Tomasz M. Froelich, Autor des Buches ,,Bildungsvielfalt statt Bildungseinfalt'', in dem dieses Interview abgedruckt ist, sprach mit ihm. 

Froelich: Herr Blankertz, André F. Lichtschlag nannte Sie einst ,,den dienstältesten Anarchokapitalisten Deutschlands''. Wie wurden Sie zum Anarchokapitalisten und warum?

Montag, 6. Juli 2015

Rezension: Ein Fachbuch zum Genießen

Das Buch kann hier bestellt werden
Hubert Milz rezensiert
Willy Marth: Energiewende und Atomausstieg: Chance oder Irrweg, 200 Seiten, 14,95 Euro, BoD, 2015.
Der promovierte Physiker Willy Marth hat mit dieser Publikation ein Buch zur Energiewende vorgelegt, welches auch der technisch-naturwissenschaftliche Laie mit Genuss lesen kann, auch wenn dem Autor mitunter das eine oder andere faule Ei des IPCCs nicht aufgefallen ist.

Bei einigen seiner Ausführungen ist der Autor – leider ohne viel zu fragen – den sogenannten wissenschaftlichen Auswertungen des IPCCs fälschlicherweise gefolgt. Keine Frage, der IPCC versteht das Handwerk des "wissenschaftlichen Marketings", sodass auch mancher Naturwissenschaftler am Haken hängen bleibt.

Wie man so ein "wissenschaftliches Marketing" platziert, dies kann der Leser sich in einem Film anschauen: "Schlank durch Schokolade – eine Wissenschaftslüge geht um die Welt". Dort wird gezeigt, wie man eine Wissenschaftslüge mit der richtigen Verpackung (Studien, Experimente, dazu Expertisen etc.) nicht nur einem breiten Publikum als die "Wahrheit" verkaufen kann, sondern wie sogar weltweit die "Wissenschaft" applaudierend darauf hereinfällt und das Ganze für seriös erachtet und "fachbegutachtet" (Peer-Review). Und in dieser Art und Weise versteht auch der IPCC sein Handwerk – man sollte, aufgrund der Dinge, die um den IPCC in den letzten Jahren ans Licht gekommen sind, grundsätzlich jeder Aussage des IPCCs zunächst grundsätzlich misstrauen!^

Sonntag, 5. Juli 2015

AfD: Frauke Petry vom nationalkonservativen Propeller

von Kurt Kowalsky
Kowalskys Presseagentur meldet:

Beim Parteitag der AfD wurde ein Machtkampf entschieden, meldete Spiegel-Online. Frau Petry, die Gewinnerin, stehe für den nationalkonservativen Flügel.

Wie unsere Nachbarin auf Chefkoch online meldet, hatte sie erst gestern einige Hühnerflügel in Marinade gelegt, die sie heute eigentlich grillen wollte. Nach einigem Hin und Her (es ist ja eine junge Frau), will sie jetzt doch lieber ihre Schenkel in den Backofen schieben.

Allgemein stellt sich dabei nicht nur die Frage, ob die Hitze des Backofens die Marinade verbrennt, sondern auch was ein nationalkonservativer Flügel ist.

Samstag, 4. Juli 2015

China-Crash und Absturz von Micron Technology: Das sind die Vorboten der Baisse

Marktkommentar von Claus Vogt
Alles reden von Griechenland...
Liebe Leser,

es ist schon unglaublich wie das unsägliche Affentheater um den Staatsbankrott Griechenlands die volle Aufmerksamkeit europäischer Politiker, Bürokraten, Zentralbanker und Journalisten absorbiert. Dabei ist Griechenland für die Weltwirtschaft völlig unbedeutend. Sogar für den europäischen Bankensektor spielt der Bankrott Griechenlands keine Rolle mehr. Denn nahezu alle an Griechenland vergebenen Kredite, die am Beginn der Krise im Jahr 2010 vor allem französische und italienische Großbanken mit in den Bankrott gerissen hätten, wurden seither auf verschlungenen Wegen auf den europäischen Steuerzahler abgewälzt. Die Konkursverschleppung Griechenlands, die den Völkern Europas als „Griechenlandrettung“ oder „Eurorettung“ verkauft wurde, war in Wahrheit nämlich nichts anderes als eine verkappte Bankenrettung. Davon redet leider niemand.

Freitag, 3. Juli 2015

U-Bahn-Bau und Steuergelder: Mit fremder Leute Geld lässt sich entspannt bauen

Gotthilf Steuerzahler fragt sich: Was mache eigentlich ... meine Steuergroschen?
Liebe Leserinnen und Leser,
große Verkehrsprojekte der öffentlichen Hand dauern in Deutschland lange, sehr lange. Da können schon mal Jahrzehnte ins Land gehen, ehe beispielsweise ein neues U-Bahn-Teilstück fertig gestellt ist und in Betrieb genommen werden kann. Die langen Zeiträume, die bis zur Realisierung derartiger Großvorhaben vergehen, beruhen nicht so sehr auf bautechnischen Schwierigkeiten, die es natürlich auch gibt. Vielmehr gehen sie in erster Linie auf komplizierte und langwierige Abstimmungsprozesse der beteiligten öffentlichen Stellen bei der Planung und Finanzierung derartiger Maßnahmen zurück.

Zunächst einmal muss in der betreffenden Großstadt eine Willensbildung der kommunalen Entscheidungsgremien herbeigeführt werden, dass überhaupt und was genau gebaut werden soll, was schon schwierig genug ist. Danach muss bei solchen Bauvorhaben eine Vielzahl von Behörden beteiligt werden, welche ihre fachlichen Anforderungen in die Planung einbringen.

Donnerstag, 2. Juli 2015

Attac: Für 1,67 Euro pro Stunde gegen die kapitalistische Ausbeutung

von Tomasz M. Froelich
Großzügig sind sie ja, unsere antikapitalistischen Freunde von Attac. Zumindest in der Theorie: ,,Soziale Sicherheit'', ,,Ernährungssouveränität'', ,,Solidarität'' und ,,ein gutes Leben für alle'' stehen ganz oben auf ihrer Agenda. Attac versteht sich als ,,eine internationale Bewegung, die sich für eine demokratische und sozial gerechte Gestaltung der globalen Wirtschaft einsetzt.'' Hehre Ziele, könnte man meinen!

Schimpfen tun die dauerempörten Moralapostel von Attac gerne auf den ach so bösen ,,Raubtierkapitalismus'', auf seine ,,privatwirtschaftliche Profitlogik'', der zufolge die kaltblütigen Unternehmer ihre Arbeitnehmer zu Hungerlöhnen ausbeuten würden. Unwissenheit und Neidinstinkte der Bürger werden von Attac gekonnt ausgenutzt, um effektive Sozialdemagogie betreiben zu können. Da sind Forderungen nach einem Maximallohn für die Reicheren und einem Mindestlohn von 1000 Euro im Monat für die Ärmeren nur die logische Konsequenz. Dass der ohnehin schon stark verfälschte Preismechanismus, der - im Idealfall - auch auf Arbeitsmärkten die Nützlichkeit einer Tätigkeit und damit die Höhe ihrer Entlohnung festlegt, dadurch noch weiter verzerrt werden würde und es deshalb zwangsläufig zu noch größeren Fehlallokationen kommen müsste - wen interessiert das schon?

Termine: Juli 2015


Auch für den Juli haben wir alle uns bekannten, aus freiheitlicher Sicht interessanten Termine zusammengestellt.

Besonders empfehlenswert ist die Teilnahme am 2. Sommerhöck des Hayek Clubs Zürich, der außerordentlich gute und engagierte Arbeit leistet und ein Vorbild für ähnliche Initiativen sein sollte. Von den eidgenössischen Hayekianern kann man eine ganze Menge lernen!

Weitere Termine sind dem Kalender zu entnehmen.

Sollten wir wichtige und interessante Termine in unserem Kalender vergessen haben, so bitten wir darum, uns dies per Mail (tomek.froelich@yahoo.de), auf unserer Facebook-Seite oder im Kommentarbereich mitzuteilen.

Weltweit, 2. Juli, 18:45 Uhr: Warum sollten Sie jetzt unbedingt Gold und Silber kaufen? Webinar von Insignitus Gold mit Michael Karl Gasser. Hier geht es zum Webinar; Sitzungsnummer: 712168600. Kostenlose Teilnahme.

Mittwoch, 1. Juli 2015

Warum Griechenland sein Gold nie verkaufen wird

Marktkommentar von Claus Vogt
Worüber nicht gesprochen wird, ist oft bedeutender als das Gesagte 

Jeder von Ihnen weiß es: Wichtige Informationen erhält man nicht nur durch das, was gesagt wird, sondern auch durch das, was nicht gesagt wird. Wobei Letzteres häufig sogar die bedeutenderen Botschaften enthält. 


Der Goldschatz Griechenlands ist unantastbar 

In diesem Sinne ist das Schweigen von IWF, EU und EZB über die Goldbestände Griechenlands überaus erhellend. Das völlig marode Land besitzt offiziellen Statistiken zufolge immerhin 112,5 Tonnen Gold. Das entspricht im Moment einem Marktwert von fast vier Mrd. Euro. Ein nicht zu verachtender Wert für einen Staat der eigentlich längst Pleite ist.

Richter und Staatsanwälte verfügen über Geldauflagen

Gotthilf Steuerzahler fragt sich: Was machen eigentlich ... meine Steuergroschen?
Liebe Leserinnen und Leser,
in Deutschland entscheiden Parlamente und Selbstverwaltungsgremien darüber, wie die Einnahmen aus Steuern und sonstigen Zahlungsverpflichtungen im Einzelnen zu verteilen und zu verwenden sind. Aber von dieser Systematik gibt es Ausnahmen, zum Beispiel im Bereich der Justiz, wo in größerem Umfang Gelder verteilt werden, ohne dass Parlamente oder sonstige Gremien dabei mitwirken. Es lohnt sich, diese Ausnahmen einmal näher anzuschauen.

In Strafverfahren können Gerichte und Staatsanwaltschaften unter gesetzlich geregelten Voraussetzungen eine Geldauflage festsetzen. Häufigster Fall ist die Einstellung eines Strafverfahrens gegen Zahlung einer Geldauflage. Die Verfahrenseinstellung mit Auflagen tritt dabei an die Stelle der Anklage oder Verurteilung. Es handelt sich nicht um eine Strafe, sondern um eine einvernehmliche Sanktionierung. Eine Geldauflage kann auch als Bewährungsauflage oder bei einer Verwarnung mit Strafvorbehalt festgesetzt werden. Als Empfänger der Geldauflage kann die Staatskasse oder eine gemeinnützige Einrichtung bestimmt werden.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *