Samstag, 20. Juni 2015

Habermanns Richtigstellung: Demographisches Problem


von Prof. Dr. Gerd Habermann
Dieses Mal: Demographisches Problem
Die kritische demographische Entwicklung Deutschlands und anderer Wohlfahrtsstaaten Westeuropas hängt besonders mit den Strukturen der Sozialversicherung zusammen, die die Illusion verbreitet, man könne sich auch ohne Familie jederzeit auf den Staat stützen, namentlich, was die Versorgung im Alter betrifft. Gegenwärtig prämiert die gesetzliche Renten- und Pflege- sowie auch die Krankenversicherung sogar Kinderlosigkeit, d. h. beutet die Familie mit Kindern aus. Es wird auch dann eine unverkürzte Rente gegeben, wenn man (aus freier Entscheidung für den Gegenwartskonsum) nichts zur biologischen Weiterexistenz der Rentenversicherung beigetragen hat.
Das Umlageverfahren funktioniert nur, solange noch ausreichend Nachwuchs da ist. Es ermutigt jedoch nicht dazu, ihn zu haben. So zerstört der Wohlfahrtsstaat sich auch biologisch selbst, er ist der scheiternde Versuch, die Familie durch Staatsvorsorge zu ersetzen: von der flächendeckenden ,,Kita'' bis zur Kranken- und Altersversorgung.

Literaturtipp: Unternehmerinstitut der ASU e. V.: Weniger Staat, mehr Familie, Berlin 2006.

,,Richtigstellung: Ein polemisches Soziallexikon'' kann hier bestellt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *