Mittwoch, 10. Juni 2015

Bei der PDV tut sich wieder was: Bundesparteitag der Partei der Vernunft 2015


Pressemitteilung der Partei der Vernunft (PDV)
Die geballte Vernunft gegen zu viel staatlichen Einfluss trifft sich im Schloss Flehingen in Oberderdingen. Dort findet der Bundesparteitag der PDV vom 12. bis 14. Juni 2015 statt. Die Partei der Vernunft steht für mehr individuelle Freiheit und Verantwortung des Einzelnen. Sie stellt sich damit gegen die ständig zunehmenden Eingriffe des Staates in das Privatleben der Bürger.

Dazu gehören u. a. Forderungen wie die Abschaffung der Rundfunkbeiträge und die Reduzierung und Streichung von Steuern, Solidaritätszuschlag und Subventionen, ein freies Marktgeld. Auf der Agenda stehen ferner die Verhinderung der Vorratsdatenspeicherung, die Beendigung der Energiewende und einer europäischen Geldpolitik, die zur Enteignung der Sparer führt.

„Nachdem es in den vergangenen Monaten nach außen etwas ruhiger um die Partei der Vernunft geworden war“, so Generalsekretär Dirk Hesse, „treten wir nun mit diesen brandaktuellen Themen wieder stärker in die Öffentlichkeit. So z.B. mit einem bundesweiten GEZ-Protest. In einer kleinen Partei brauchen wir Mitglieder, die sich aktiv einbringen.“ Deshalb hat die PDV den Parteitag als „Sommercamp“ angelegt. Hier gibt es nebenher Platz für persönliche Gespräche und produktive Seminare und Workshops. „Nur wer selber brennt, kann andere anstecken. Wir wollen viele Menschen in Deutschland, die von der aktuellen Bundes- und EU-Politik frustriert sind, für einen Weg begeistern, der Privatpersonen und Unternehmern mehr Handlungsfreiheit und Eigenverantwortung ermöglicht.“

Als Redner wird Oliver Janich auftreten, der die Partei vor 6 Jahren gründete; ebenso der Schweizer Rechtsgelehrte Prof. Dr. David Dürr, ein Kritiker des staatlichen Gewaltmonopols, und der deutsche Rechts- und Wirtschaftswissenschaftler Prof. Micha Bloching. Mit besonderer Spannung wird am Freitag Abend das Erscheinen von Vít Jedlička erwartet, der im April 2015 die völkerrechtlich nicht anerkannte Freie Republik Liberland zwischen Kroatien und Serbien gründete, in der er erstmalig libertäres Gedankengut zur gelebten Praxis machen will, und der sein Projekt mit einer Rede vorstellen wird. Anschließend gibt es Gelegenheit, mit dem Präsidenten persönlich über eine Mitarbeit und Beteiligung an dem Projekt zu sprechen.

Weniger Staat, mehr vom Leben: Die junge Partei mit ihrem neu zu wählenden Bundesvorstand will zeigen, dass viele gesellschaftliche Probleme nicht durch mehr Staat sondern durch weniger hoheitliche Regulierungen und Eigeninitiative besser zu lösen sind.

Den Programmablauf finden Sie hier.

Kommentare:

  1. Die PdV hat mit dem Rücktritt des alten Bundesvorstandes im November letzten Jahres ihre intellektuelle Repräsentanz vollständig verloren. Zahlreiche Mitglieder haben es Susanne Kablitz & Co. mittlerweile gleichgetan und sind aus der Partei ausgetreten. In Folge dieses massiven Mitgliederschwundes sind ganze Landesverbände verschwunden oder nur noch bedingt handlungsfähig. Übrig geblieben sind einige wenige Idealisten, dafür umso mehr Janich Anhänger, die, der Trutherszene nahestehend, jetzt wieder Morgenluft wittern. Eine sehr bedauerliche Entwicklung für all jene, die in dieser Partei einst einen hoffnungsvollen Versuch gesehen haben, den Libertarismus in Deutschland zu etablieren ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Partei wurde gegründet als Reaktion auf einen Focus Money Artikel über den 11.September . Das war allen, auch dem früheren Vorstand, bekannt. Oliver Janich kann als Initiator für die Gründung bezeichnet werden. Wenn ein Vorstand das plötzlich so über Nacht merkt, Huch, wir sind ja in einer Oliver Janich "Truther" -Partei, und dann wie Schneewittchen und die sieben Zwerge erschrocken über alle sieben Berge das Weite sucht, ohne sich um den Rest zu scheren, kann ich persönlich da nicht gerade die Intelligenzia am Werk erkennen.

      Löschen
  2. Tatsächlich? Nun ja das mit dem Idealisten nehme ich gerne entgegen. Das mit den Janich Anhängern ist ein Unterstellung die ich für mich allemal zurückweise. Und ich gehöre zum Vorstand. Das Du nicht den Mumm hast das öffentlich zu schreiben, ist für mich ziemlich bezeichnend. Aber nicht im positiven Sinn.

    Sag' ich mal so. Ahnungslosigkeit schützt vor Arroganz nicht.....

    Das Du keine Ahnung hast was der Rücktritt für den Rest bedeutet ist bezeichnend. Unser ehemaliger Vorstand redet und schreib schön salbungsvoll, hat sich aber seiner Verantwortung auf schäbige Weise und kaum passen zu sonstigen Schreibe entzogen.

    Deine Arroganz bezüglich der intellektuellen Repräsentanz weise ich ebenfalls zurück. Wir haben die Weisheit mindestens mit so vielen Löffeln gefressen wie unser Vorgänger. Nur der Unterschied: Wir sind noch da und haben das ganze am Laufen gehalten.

    AntwortenLöschen
  3. Ich freue mich ganz besonders, den Liberland Chef Vit Jedlicka endlich persönlich kennen zu lernen. Ich habe ja schon ein paar Mal mit ihm telefoniert und fand ihn sehr sympathisch. Das Liberland Projekt habe ich praktisch von Anfang an beobachtet. Es erscheint mir wie ein kleiner Hoffnungsschimmer, vor allem die immense Resonanz, die es hat. Nächste Woche, wenn der ganze Parteitagstrubel vorbei ist, werde ich mich mal auf den Weg dorthin machen....

    AntwortenLöschen
  4. Das Sommercamp ist übrigens für alle Gäste offen. Ich freue mich darauf, neue interessante Menschen kennenzulernen und wittere mit dem größten Vergnügen und allerausgiebigst herrlich erfrischende Morgenluft. Herr Frau Anonymix, schauen Sie doch einfach auch mal vorbei.

    AntwortenLöschen
  5. Die Gründe für ihren Rücktritt hat Susanne Kablitz anschaulich dargelegt. Ich kann darin kein Fehlverhalten erkennen. Wenn ein Engagement keinen Sinn mehr macht, wäre es dumm, weiterzumachen. Niemand vergeudet gerne seine kostbare Lebenszeit. Von ehemaligen Mitgliedern, die im Laufe des letzten halben Jahres die Segel gestrichen haben, habe ich gehört, dass "die Luft raus ist". Wo im letzten Jahr eine Susanne Kablitz, ein Gerhard Breunig und ein Uwe Schröder beinahe täglich in irgendeiner Form die PDV nach vorne gebracht haben, herrscht jetzt Stillstand. Das Engagement der Basis ist beinahe vollständig erlahmt, wie man sogar als Außenstehender unschwer erkennen kann. Die angekündigte bundesweite GEZ Demo hat sich als Flop erwiesen, kaum jemand wollte sich anschließen. Medienresonanz gleich Null.

    "Wir sind noch da und haben das ganze am Laufen gehalten."

    Davon bekommt nur keiner etwas mit und ein Sommerfest wird daran auch nichts ändern. Und ohne die Mitglieder, die Ihnen reihenweise davonlaufen, werden Sie das ganze auch nicht mehr länger am Laufen halten können. Wie viele Mitglieder haben Sie eigentlich noch?

    AntwortenLöschen
  6. HerrFrau Anonymus, Sie scheinen sich ja sehr für uns zu intressieren, wenn Sie jetzt schon zum zweiten Mal hier über uns was posten. Über die Mitgliederzahl kann Ihnen "eine" Frau Maria Zanke leider keine Auskunft gegen. Woher haben Sie eigentlich Ihre Informationen? Sind Sie Mitglied? Waren Sie Mitglied? Stehen Sie in Kontakt zu einem Mitglied? Wenn ja, welchem? Sie wissen aber schon, dass Sie Informationen, die Ihnen anvertraut wurden, nicht öffentlich machen dürfen. Schreiben Sie deswegen anonym? Würde mich jetzt schon mal interessieren. "Eine" Frau Kablitz und "ein" Herr Schröder und "ein" Herr Breuning und noch so "ein" paar Herren haben "ein" Institut gegründet, da können Sie mitmachen! Wenn diese Personen so heldenhaft, klug und spitzenmässig intelligent sind, wie Sie sie beschreiben, machen Sie doch einfach dort mit. Wo genau ist Ihr Problem? Warum regen Sie sich denn so auf, dass wir hier von der PDV weitermachen und auch noch Spass haben dabei und unser "Oberindianer", "ein" Herr Janich auch mit von der Partie ist?

    AntwortenLöschen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *