Mittwoch, 3. Dezember 2014

Rezension: Ein wirklicher, besorgter und kämpferischer Europäer

Das Buch kann hier oder bei
Amazon bestellt werden.
Hubert Milz rezensiert
Diese Woche: Joachim Starbatty: Tatort Euro: Bürger, schützt das Recht, die Demokratie und euer Vermögen, 320 Seiten, 19,99 Euro, Europa Verlag.
Prof. Starbatty hat ein neues Buch in Sachen Euro vorgelegt.
Schon vor mehr als zwanzig Jahren, während der Verhandlungen an der Maas gehörte Prof. Starbatty zu den Warnern und Mahnern vor dem Irrweg den Euro als EU-Währung einzuführen. Selbstverständlich hat die politische Kaste jene Warnungen und Mahnungen verworfen und eine EU-Währung durchgesetzt.
Damit ist Prof. Starbatty zu den wahren, den wirklichen Europäern zu zählen, das heißt zu den Personen, die die Vielfalt Europas lieben und für ein freies, kulturell pulsierendes und gutes Europa fechten. Und somit sind diese Leute das krasse Gegenteil der gängigen Vertreter der Politik-Kaste, eine Kaste von Leuten, die die pulsierende Vielfalt Europas unbedingt vernichten will - z. B. Merkel, Schäuble, Lagarde, Juncker, Steinbrück, Westerwelle, Künast etc.

Freiheitliche Literatur kann bei der 
Buchausgabe bestellt werden.

Anhand simpler ökonomischer Wahrheiten - wie dem Auseinanderdriften der internationalen Konkurrenzfähigkeit und der unterschiedlichen Wirtschaftskultur in den Euro-Staaten - zeigt Professor Starbatty, dass die Probleme der Eurozone zwangsläufiger Natur sind. Statt jedoch die richtigen Konsequenzen zu ziehen, das heißt ein Auseinanderbrechen der Währungsunion zuzulassen, beschreitet die Politik konsequent den Weg hin zu einer Haftungsgemeinschaft der Staaten der Eurozone - dabei zeigen die Erfahrungen mit dem deutschen Länderfinanzausgleich, dass so etwas ein Irrweg ist. Dieser Irrweg wurde und wird konsequent durch kollektiven Bruch der Europäischen Verträge gegangen, dabei geben Politiker - wie zum Beispiel Christine Lagarde und Pierre Lellouche - auch unumwunden zu, dass die Verträge gebrochen wurden, um das politische Prestigeobjekt "Euro" zu retten, welches als alternativlos hingestellt wird; deshalb: Bruch der "No-Bailout-Klausel"; rechtswidrige Finanzierung staatlicher Defizite durch die EZB, eine Form des Münzbetrugs; und Umwandlung des zunächst befristeten Rettungsschirms in ein permanentes Finanzierungsinstrument.
Die Herrschaft des Rechts zählt somit im Europa der Eurozone nicht mehr viel, sondern das altbekannte Spiel der Politik "Macht statt ökonomisches Gesetz" feiert fröhliche Urstände! Interessenwahrung durch Rechtsbruch steht bei der Politik offensichtlich zu stark im Vordergrund - wer schert sich dann noch um das Recht?

Von daher ist der Titel des Buches "Tatort Euro" absolut treffend; denn die politische Kaste betrügt die Menschen der EU mittels der Instrumente rund um den Euro-Wahn um ihre Vermögen, um ihr Gespartes und um ihr Recht. Und je länger sich die politischen Kleptokraten am Tatort tummeln und so weiter machen, umso teurer wird dies für die Menschen Europas. Dabei gibt es Alternativen zum "alternativlosen Merkel-&-Co.-Tatort", diese Alternativen werden von Prof. Starbatty ausgezeichnet dargelegt. Und Prof. Starbatty zeigt auch, dass es längerfristig der politischen Macht - und sei diese noch so mächtig - nicht gelingen kann und wird gegen fundamentale ökonomische Gesetze zu handeln. "Macht statt ökonomisches Gesetz" - die Macht wird verlieren, aber je später diese Niederlage sichtbar wird, umso mehr vom Eigentum der Menschen Europas werden die politischen Täter verbrannt haben. Leider werden die Menschen in Europa erleben müssen, falls die politischen Verrücktheiten nicht doch noch gestoppt werden, dass die Prognosen von Prof. Starbatty und seinen Kombattanten - die in den vergangenen Jahren regelmäßig eingetroffen sind - auch in Zukunft eintreffen werden!

Fazit: Auch mit diesem Buch zeigt Prof. Starbatty wieder einmal sein Format als Kämpfer gegen den konstruktivistischen Machbarkeitswahn einer maßlos anmaßenden und absolut verantwortungslosen politischen Kaste.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *