Donnerstag, 24. Juli 2014

Der Shitstorm der Ruling Class

von Luke Lametta
Warum am Ende immerzu die falsche Front vorangetrieben wird.
Warum Liberalalas und Nominalkonservative ein Totalausfall und ganz besonders große Waschlappen sind.
Warum ich es seit über 10 Jahren für das größte Versäumnis in der Neigungsgruppe "liberal und/oder konservativ" halte, sowas wie einen "kulturellen Resonanzboden" völlig zu vernachlässigen und die Lehren Antonio Gramscis nicht volley zu nehmen.

Weil ganz wesentliche, nennen wir sie mal "atmosphärische", Diskurse unserer Zeit, dargestellt anhand zweier akuter Beispiele, ungefähr so laufen:

1.) Ein Volks-Rock'n'Roller oder, noch schlimmer, der siebte Zwerg von rechts, achte Reihe, Kragenweite "F"PÖ-Jugend Burgenland spüren, dass irgendwas im Land völlig schief läuft (https://www.facebook.com/RFJ.Bgld/posts/706540692716428 |http://orf.at/stories/2236265/ | http://derstandard.at/2000002538989/RFJ-Stereotype-gegen-Gender-Wahn).

2.) Sie kommunizieren es notorisch unterkomplex, ungeschickt und mit tendenziell debilen "Argumenten" ("Hab ich so gelernt", "echte Frauen sind so und so", etc., etc.). Die Frage, inwiefern politische Kommunikation in einer anonymen Massen- und Mediendemokratie ohnehin nicht anders kann, als auf "dumbing down" zu setzen, sei hier mal außen vor.

3.) Es bricht unter wolllüstigem Inzest von GIS-Blase, Holzmedien-Blase sowie Vereinten Linken und deren fünftem Rad am Trabi aller Korrektheitsfadiane, nennen wir es das "liberalala und nominalkonservative"-Rad, der Shitstorm der Ruling Class (vide Codevilla) aus.

4.) Die Ruled Class sucht sich daraufhin ein Ventil im allerletzten Rückzugsort der Meinungsfreiheit, das ihr (noch) geblieben ist: Teh Interwebz. Social Media und Online-Foren.

5.) Unschwer zu erraten, wer von beiden sich a.) dabei geschickter anstellt und b.) das mächtigere Werkzeug hat, welches c.) von ratet mal zwangsfinanziert werden muss.

6.) Fürderhin beginnen sämtliche Schweigespirale-Mechanismen (vide Noelle-Neumann) damit, ihre niederträchtigen Zahnrädchen ineinander greifen zu lassen:
"Wie? Du fandest es ganz originell, dass Andreas Gabalier bei einem Event eines privaten Veranstalters die Hymne eigenwillig so gesungen hat, wie sie ihm gefällt?"
"Du bist wohl Sexist, entwertest gerne Frauen, lebst hinterm Mond, achtest wohl auch andere Gesetze nicht und legitimierst damit die Morddrohungen gegen Gabriele Heinisch-Hosek!"
"Wie? Hast du grad auch 'Gender-Wahn' gesagt?"
"Du bist wohl Kellernazi wie Barbara Rosenkranz, fürchtest dich vor emanzipierten Frauen, hast ein kleines Spatzi und würdest gern eine blonde, blauäugige Eva als Gebärmaschine an den Herd ketten sowie eine Sexsklavin samt Zweitfamilie in einen Amstettener Keller sperren!"

7.) Dann Liberalalas und Nominalkonservative so: "Wir fürchten uns einfach vor jenen zu Tode, die im unumschränkten Besitz der Deutungshoheit über alles und jeden sind. Unsere größte Angst besteht darin, dass uns die urbane Links-Schickeria 'irgendwie rechts' finden könnte. Ja gut, die werden uns natürlich trotzdem nie wählen und sie sind schon auch manchmal verstrahlt, aber hey, Gleichberechtigung ist doch eine legitime Sache? Wie? Das sei hier ein völlig sachfremdes straw man argument? Ganz laut Lalalala singen! Ohren zuhalten! Und sich dabei immer wieder gegenseitig versichern: Nur ned anstreifen! Lieber als für liberale und/oder konservative Werte eintreten, wollen wir in erster Linie Teil der Ruling Class werden. Oder bleiben."

8.) Und damit endet sämtlicher, erregungsindustrielle Firlefanz regelmäßig mit dem gefühlt 5863928538. Triumph des Kulturmarxismus, und ja, das muss man so hart benamsen. Start-Ziel-Siege im weiten Feld der Gramscischen "kulturellen Hegemonie". Warum diese deutlich wertvoller als sämtliche Wahlsiege sind? Weil solche ja zum einen nur -Folge- atmosphärischer Verschiebungen um 1 AE sind und zum anderen ja auch die vermeintliche "Opposition" dazu voll erfasst hat.

Die "adelig-untadelig" verheiratete, faux-konservative Maria Rauch-Kallat,Andreas Unterbergers "Zukunftshoffnung" Lukas Mandl oder die betont "liberale" Beate Meinl-Reisinger seien exemplarisch als pars pro toto erwähnt. Grüne sind im Verhältnis zu ihren Prozentpünktchen nicht nur die mächtigste Kraft der falschen Front, sondern dienen sich ja ohnehin schon heute bei jeder Gelegenheit dem rotschwarzen Bipartisanship als Mitmarschierer an. Team Untot hat mit einer de facto leeren Kassa zu kämpfen und ist irgendwas zwischen ohnehin schon gehirntot und hoffnungsloser Wachkoma-Patient. Die "F"PÖ aus den dargelegten, völlig kulturlosen Gründen indiskutabel. Das nur für all jene, die ihre Hoffnungen grundsätzlich in "Veränderbarkeit durch Politik" setzen.

Den Gipfel der Unverschämtheit aber erklimmt am Ende verlässlich und regelmäßig ein "organischer Intellektueller" (vide Gramsci) der Ruling Class: Etwa der notorische Küniglberg-Biwakierer Peter Filzmaier, der dort unter Armin Wolfs Schreibtisch campt und beim Standard völlig unumwunden und freimütig erklärt: "[Es gibt] Themen, wo die Differenz zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung besonders groß ist - und wir hoffen auf die Schweigespirale. [sic]"

Und der millionenschwere Drill Sergeant der SPÖ-Kommunikation, PR-Betriebsführer Dietmar Ecker sekundiert ebenso beim Standard, und ebenso schamlos, mit dem Rat des deutschen Grün-Abgeordneten Volker Beck: "Einmal kurz abschütteln und weitermachen."

Man hat es mit einem durch nichts irre zu machenden Hass auf alles, was man von Wortführern und Lehrstuhlinhabern der radikalen Linken als irgendwie "unmodern", gar "unzivilisiert", eingeredet bekommen und als inhärenten, unnachgiebigen Bestandteil des eigenen Habitus inkorporiert hat, zu tun. Als sei es etwas im Range von "Sehr geehrte Damen und Herren".

Es sind dies alles Dokumente eines mittlerweile völlig offen geführten Kulturkriegs einer winzigen Klasse gegen eine sehr große. Dafür, dass letztere erstere mit allerlei Zwangsabgaben deutungshoheitsmäßig fett füttern muss, bestellt diese ihr tagtäglich: "Wir verachten euch regelrecht. Habituell. Intellektuell. Und weltanschaulich. Wir tun das völlig ungehemmt. Uns kann nichts passieren. Und damit das ein für allemal klar ist: Wir sind hier einfach die Herrenmenschen. Weshalb wir uns auch sämtliche Rechtfertigungen dafür einfallen lassen (und in Auftrag geben), warum -du- uns gefälligst bezahlen -musst-."

Sollte sich dieses eklatante Mobbing, das kaum mehr kaschierte diktatorische Umerziehungs-Gehabe samt flagranter räuberische Erpressung durch chattering und political class und ihr mächtiges Monopolprivileg einer mit Zwangsabgaben der Opfer finanzierten Brechstange des Medien- und Staatsinterventionismus eines Tages mal ein anderes Ventil als Shitstorms und Kreuzchenmalen suchen:

Ganz ehrlich: Wessen Genugtuung dabei wäre heimlicher Natur?

1 Kommentar:

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *