Sonntag, 16. März 2014

Marktkommentar: Bearishe Zeichen an den Aktienmärkten nehmen zu

Euphorie wie am Top des Jahres 2000
von Claus Vogt
Liebe Leser,
die Aktienmärkte zeigen immer deutlichere Zeichen einer bevorstehenden Trendwende. Wie ich vorige Woche bereits beispielhaft anhand des japanischen Nikkei Index ausgeführt habe, bilden sich an den Aktienmärkten immer klarer erkennbare Topformationen. Gleichzeitig spiegeln die Sentimentindikatoren ein Ausmaß an Euphorie und Sorglosigkeit wider, wie es zuletzt an den wichtigen oberen Wendepunkten der Jahre 2007 und 2000 zu beobachten war.

Interessanterweise sind gerade erst zwei der aussagefähigsten Stimmungsindikatoren überhaupt auf Niveaus gestiegen, die nur ein einziges Mal übertroffen wurden: Im Jahr 2000, also am Höhepunkt der damaligen höchst spektakulären Aktienspekulationsblase. Details dazu können Sie der nächsten Ausgabe meines Börsenbriefs Krisensicher Investieren entnehmen, den Sie zurzeit noch 30 Tage lang kostenlos testen können.

DAX-Topformation signalisiert kommende Baisse
Kein Zweifel: Das Ende der jüngsten zyklischen Hausse zeichnet sich ab. Diese wichtige Aussage gilt nicht nur für den Nikkei Index und den Weltleitindex S&P 500, sondern ausdrücklich auch für den Deutschen Aktienindex (DAX), dessen Topformation Sie auf dem nachfolgenden Chart sehen können.


DAX, Momentum-Oszillator, 2013 bis 2014

Der Kursverlauf seit Ende Oktober 2012 weist alle Charakteristika einer Topformation auf. Quelle: StockCharts.com

Der Kursverlauf des DAX während der vergangenen Monate weist tatsächlich alle Charakteristika einer wichtigen oberen Umkehrformation auf. Mit einer Dauer von rund fünf Monaten ist diese Formation allerdings relativ kurz, und ein klarer Ausbruch nach unten ist auch noch nicht erfolgt. Es ist also durchaus möglich, dass dieser Ausbruch noch einige Wochen auf sich warten lässt.

Vielleicht kommt es ja im Anschluss an den gerade laufenden Test der unteren Begrenzungslinie der Topformation zu einem weiteren Anlauf nach oben. Ein ideales charttechnisches Ziel für eine solche Bewegung stellt die im Chart gestrichelt eingezeichnete Aufwärtstrendlinie dar, die gestern deutlich unterschritten wurde. In diesem Fall würde sich Ihnen beim DAX ein ähnlich attraktives Chance-Risiko-Verhältnis eröffnen wie es beim Nikkei Index bereits der Fall gewesen ist. Meinen Krisensicher Investieren-Lesern werde ich dann attraktive Short-Positionen zum Kauf empfehlen, mit denen sie von fallenden Aktienkursen profitieren können.



Nikkei Index, Momentum-Oszillator, 2012 bis 2014


Der Nikkei zeigt eine wohl geformte Schulter-Kopf-Schulter-Formation (SKS), eine sehr bearishe Konstellation.Quelle: StockCharts.com
Gewinnen Sie, wenn die Blase platzt
Die sich mit dem Platzen der aktuellen Spekulationsblase demnächst wieder eröffnenden Chancen sind mindestens ebenso attraktiv wie in 2007/08. Ebenso wie damals ist es den Zentralbankbürokraten mit ihrer völlig verantwortungslosen und kurzsichtigen Geldpolitik der vergangenen Jahre auch jetzt wieder gelungen, eine höchst gefährliche Spekulationsblase zu kreieren. Zum nunmehr dritten Mal innerhalb von nur 15 Jahren. Die Bande der Gelddrucker scheint tatsächlich nicht lernfähig zu sein.



Die Diagnose „Spekulationsblase“ bestätigen übrigens alle langfristig bewährten Indikatoren der Fundamentalanalyse wie das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis, das Kurs-Umsatz-Verhältnis, die Tobins Q-Ratio oder die Dividendenrendite. Die aktuelle Spekulationsblase übertrifft in ihrem Ausmaß und ihrer Breite sogar noch ihre Vorgängerinnen der Jahre 2000 und 2007.


Entsprechend groß ist das Abwärtspotenzial der sich abzeichnenden Baisse, von dem Sie als gut informierter und flexibel agierender Anleger enorm profitieren können. Ich halte die Wahrscheinlichkeit für sehr groß, dass die nächste Baisse noch deutlich heftiger ausfallen wird als die Baisse der Jahre 2007 bis 2009. Und alles deutet darauf hin, dass das Feuerwerk schon bald beginnen wird.

In unserem Börsenbrief Krisensicher Investieren bieten wir Ihnen neben wichtigem Hintergrundwissen und präzisen Analysen auch konkrete Empfehlungen, wie Sie sowohl von der gerade begonnenen Goldhausse als auch von der sich abzeichnenden Aktienbaisse überproportional profitieren können. Schützen und mehren Sie Ihr Vermögen und testen Sie noch heute KRISENSICHER INVESTIEREN 30 Tage kostenlos.

Ich wünsche Ihnen eine fröhliche und sonnige Woche. 
Ihr

Claus Vogt

PS: Die Zentralbankbürokraten haben ihr Pulver verschossen. Die nächste Pleitewelle der Großbanken werden sie nicht mehr stoppen können.
____________________
Claus Vogt ist Gründer der Vermögensverwaltung Aequitas Capital Partners GmbH, einer auf vermögende Privatanleger und institutionelle Investoren spezialisierten Vermögensverwaltung. Der ausgewiesene Anlageprofi besitzt ein fundiertes Fachwissen und hat eine Bilderbuchkarriere im Finanzwesen aufzuweisen. Zusammen mit Börsenexperte Roland Leuschel hat er der Bestseller ''Das Greenspan Dossier'' geschrieben. Diese schonungslose Abrechnung mit der Geldpolitik des US-Notenbankchefs stand wochenlang auf den Bestsellerlisten und erscheint aktuell in der dritten Auflage. Auf seiner Webseite www.clausvogt.com hält er aktuelle Informationen, detaillierte Analysen und wertvolles Hintergrundwissen zu den Themen: Eurokrise, Staatsverschuldung, Inflation, Gold, Österreichische Schule, Vermögensschutz für Sie bereit. Außerdem können Sie sich auf www.clausvogt.com für den kostenlosen wöchentlichen E-Mail-Newsletter ,,Claus Vogt Marktkommentar'' registrieren.

Kommentare:

  1. Die Charts für Nikkei und DAX sind vertauscht.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Hinweis! Wir haben es korrigiert.

    AntwortenLöschen
  3. Und ich danke für die Webseite! Wünschte nur es gäbe öfters positive Dinge zu lesen. Aber sowas scheint mir schwierig in dieser bitteren Welt. Nein, mir geht es gar nicht gut.

    AntwortenLöschen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *