Libertäres Internet-TV

Sonntag, 30. Mai 2010

Murray N. Rothbard; Thomas Paine - Antwort auf die Frage, wie Staaten entstanden sind

Der Mensch wird durch seine Geburt mehr oder weniger durch Zwang Mitglied einer Nation, die üblicherweise in einem Staat zusammengefasst wird. Dabei ist jeder Mensch individuell. So individuell, dass es abstrus erscheint, ihn als Mitglied eines Millionen- oder gar Milliardenkollektivs betrachten zu können. Dies ist dennoch zur globalen Routine geworden und führt nicht selten zu gesellschaftlichen Turbulenzen. Dennoch haben die Staaten dieser Erde die Kompetenz dazu, dies zu tun. Staaten besitzen bestimmte Monopole, sind also gegenüber den Individuen oder anderen Institutionen privilegiert.
Woher kommt diese omnipotente Position des Staates? Oft ist von einem Gesellschaftsvertrag die Rede. Ist der Staat das Resultat eines ,,Gesellschaftsvertrags'', so scheint es nur drei Möglichkeiten zu geben, wie ein Staat entstanden sein könnte:1. Es gab und gibt keinen Gesellschaftsvertrag bzw. er wurde nie unterschrieben, womit der Staat also auf Unfreiwilligkeit/Unterdrückung beruht.2. Jedes Individuum hat ihn freiwillig unterschrieben, was tatsächlich rechtens wäre. Das ist gewiss nicht der Fall.3. Der Gesellschaftsvertrag beruht auf einer stillschweigenden Einwilligung, was äußerst utopisch erscheint.

Freitag, 21. Mai 2010

Kapitalismus = Freiheit; Imperialismus = Zwang und Sklaverei; Kapitalismus ≠ Imperialismus, Zwang und Sklaverei

Im Rahmen meines Studiums bin ich leider allzu oft dazu gezwungen, linken, an Blödheit unüberbietbaren Quatsch zu lesen. So auch in dieser Woche, als ich einen Text des Historikers Frederick Cooper zu lesen hatte. Glücklicherweise sollte ich dazu einen kurzen Textkommentar schreiben, was mir einige Freiheiten gestattete. Diese permanente, absurde Kapitalismuskritik ist einfach unerträglich, weshalb man dagegen zu argumentieren hat.

Frederick Cooper schreibt in dem Kapitel ,,Globalization’’ seines Buches ,,Colonialism in Question: Theory, Knowledge, History’’ folgendes:

,,The development of capitalism is at the core of their (C.L.R. James and Eric Williams, Anm.: T.M.F.) argument: capital formation via the African-European-American slave trade, the interconnectedness of labor supply, production, and consumption, and the invention of forms of work discipline in both field and factory.'' (Cooper 2005: 100)