Montag, 1. März 2010

Ludwig von Mises - Eigentum

Die Vereinigung der Menschen zu gemeinsamem Handeln nach dem Prinzip der Arbeitsteilung im Sinne höherer Ergiebigkeit bezeichnet Mises als menschliche Gesellschaft. ,,Auf dieser höheren Ergiebigkeit der arbeitsteilig verrichteten Arbeit beruht die ganze menschliche Gesittung. Durch die Arbeitsteilung unterscheidet sich der Mensch von den Tieren.'' (Mises 1927: 16) Die Arbeitsteilung ist der Schlüßel zur Entwicklung der menschlichen Zivilisation auf allen Ebenen.
Um das Funktionieren einer arbeitsteiligen Gesellschaft zu gewährleisten ist das Sondereigentum an den Produktionsmitteln die einzig durchführbare Ordnung. Nur so kann die Ergiebigkeit der Arbeit auf höchstem Niveau gehalten werden. Nur so verspürt der arbeitende Mensch Motivation.
Das Programm des Liberalismus lässt sich letztlich auf das Sondereigentum an den Produktionsmitteln zusammenfassen. ,,Alle anderen Forderungen des Liberalismus ergeben sich aus dieser Grundforderung.'' (ibid.: 17)
________________________________
L I T E R A T U R :
Mises, Ludwig von (1927): Liberalismus. Stuttgart; Jena: Gustav Fischer Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *