Mittwoch, 24. Februar 2010

Ludwig von Mises - Die materielle Wohlfahrt

Der Liberalismus ist eine Lehre, die sich ausschließlich auf das materielle Element fokussiert. Dies klingt für so manchen Gutmenschen höchst unmoralisch (so mancher spricht abfällig vom Raubtierkapitalismus), was aber daran liegt, dass die Logik des Denkens beim Gutmenschen dort aufhört, wo sie bei einem klugen Kopf noch nicht einmal angefangen hat.
Der Liberalismus kümmert sich nicht direkt um die inneren, seelischen und metaphysischen Bedürfnisse der Menschen. Er verspricht nicht Glück und Zufriedenheit für jeden. Er verspricht ,,nichts anderes als möglichst reichliche Befriedigung aller jener Wünsche, die durch Bereitstellung von Dingen der Außenwelt befriedigt werden können.'' (Mises 1927: 3) Dieser liberale Fokus auf das Materielle ist simpel zu erklären: Mit den Mitteln menschlicher Politik kann man Menschen reich oder arm, jedoch nicht glücklich oder traurig machen. ,,Alles, was die Politik machen kann, ist, die äußeren Ursachen von Schmerz und Leid beheben; sie kann ein System fördern, das die Hungernden sättigt, die Nackten kleidet und die Obdachlosen behaust.'' (ibid.: 4)
Über Glück und Zufriedenheit eines Menschen entscheiden jedoch primär innere Bedürfnisse, deshalb richtet der Liberalismus ,,[n]icht aus Geringschätzung der seelischen Güter [...] sein Augenmerk ausschließlich auf das Materielle, sondern weil er der Überzeugung ist, daß das Höchste und Tiefste im Menschen durch äußere Regelung nicht berührt werden [kann].'' (ibid.)
__________________________________________
L I T E R A T U R :
Mises, Ludwig von (1927): Liberalismus. Stuttgart; Jena: Gustav Fischer Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!

Name

E-Mail *

Nachricht *