Freitag, 28. August 2015

Sieben Länder, deren offene Grenzen Dich (und fast jeden) einfach einreisen lassen

Offene Grenze. Foto: imago.
von Christoph Heuermann, der gerne staatenlos ist
Eine Welt ohne Grenzen wäre eine schöne Welt, oder? Leider sind wir bloß von dieser Welt meilenweit entfernt. Grenzen bestimmen die Realität und die Nachrichten. Hunderte Menschen flüchten täglich illegal über geschlossene Grenzen – und einige davon ertrinken, verdursten, erfrieren oder werden ermordet.

Als Deutsche, Österreicher oder Schweizer denken wir daran meist nicht, insbesondere wenn wir als junge Europäer die Schengen-Zone gewöhnt sind. Wir haben es auch darüber hinaus noch vergleichsweise gut: mit unserem Reisepass können wir in über 170 Länder visa-frei einreisen – das sind fast 90% der verfügbaren Länder. Selbst die restlichen 10% sind in der Regel kein Problem: die nötigen Visa, Einladungen oder sonstigen Bescheinigungen werden uns vergleichsweise schnell und unkompliziert ausgestellt.

Donnerstag, 27. August 2015

Der Schwangerschafts-Chauvinismus

Sollten Schwangerschaften reguliert werden?
von Jorge Arprin, ohne Rücksicht auf Gefühle
Seit es die Möglichkeit gibt, mittels künstlicher Befruchtung schwanger zu werden, sind wir nicht mehr auf die klassischen biologischen Prozesse angewiesen, um ein Kind zur Welt zu bringen. Allerdings ist künstliche Befruchtung nicht die einzige Möglichkeit, um auf nicht-klassischem Wege schwanger zu werden. Die Leihmutterschaft ermöglicht es, seinen Embryo bei einer anderen Frau zu implantieren, die dann das Kind zur Welt bringt. Mit der Methode des “Social Freezing” kann man Eizellen einfrieren lassen, um so auch im späten Alter, wenn die “biologische Uhr” abgelaufen ist, noch ein Kind bekommen zu können. Die Präimplantationsdiagnostik (PID) wiederum bezeichnet das Untersuchen von Embryos nach bestimmten genetischen Ausstattungen, dadurch werden sogenannte “Designerbabys” möglich.

Mittwoch, 26. August 2015

Gold in Dollar: Ein verheißungsvoller Anfang ist gemacht

Goldpreis pro Unze in $, Momentum-Oszillator, 2014 bis 2015: Der PMO hat
inzwischen ein Kaufsignal gegeben. Quelle: StockCharts.com
Marktkommentar von Claus Vogt
Fast alles spricht für den Beginn einer Goldhausse 

Vorige Woche habe ich an dieser Stelle die von einer deutschen Bank ausgegebene Parole „Weg mit dem Gold!“ in einen historischen Kontext gestellt. Wenn Sie diesen Beitrag noch nicht gelesen haben, sollten Sie das unbedingt nachholen, damit Sie die Bedeutung dieser radikalen Verkaufsempfehlung für Gold besser einordnen können.

Für all jene, die meinen letzten Marktkommentar verpasst haben, wiederhole ich das Ergebnis dieser Überlegungen gerne noch einmal: Das gesamte Stimmungsbild rund um den Edelmetallsektor passt perfekt zu der Frühphase einer großen Hausse, die fast immer von großer Ignoranz und Ungläubigkeit gekennzeichnet ist.

Dienstag, 25. August 2015

Franz Josef Strauß und Co.: Der Glaube an die feinen Unterschiede

Franz Josef Strauß im Cockpit
von Kurt Kowalsky
Franz Josef Strauß soll eine Briefkastenfirma unterhalten haben, um Schmiergelder zu kassieren, meldete der Spiegel. Ich gehe davon aus, dass der durchschnittliche Bildungsbürger auch außerhalb Bayerns weiß, wer Franz Josef Strauß war. Unverständlich ist mir wieder einmal die Empörung, welche sich im einschlägigen Wirrwarr der Kommentare durchsetzt.

Unter den sogenannten Libertären kann man den Reflex feststellen, dass sie diese Meldung als rote Propaganda abtun.

Ja, die über 60-jährige Indoktrination der christlich-liberalen Gewalttäter, die von Konrad Adenauer über Ludwig Erhard, Franz Josef Strauß bis zur ersten Wahl von Frau Merkel andauerte, hat ihre Spuren hinterlassen.

Montag, 24. August 2015

Martin Dulski: Ein Schulverweigerer in Deutschland - Folge: Zwangseinweisung

Wir berichteten bereits über den ,,Fall Martin Dulski'': Martin Dulski wurde vom Staat in die psychiatrische Anstalt zwangseingewiesen, weil er aus verständlichen Gründen die Schule schwänzte. Die Sons of Libertas trafen Dulski und führten ein Interview mit ihm durch.

Students For Liberty demonstrieren gegen den Überwachungsstaat

Veranstaltungsfoto vor SPD-Geschäftsstelle
Am 28. August 2015 demonstrieren die Rheinischen Libertarier und FreitAixt auf der „Freiheit statt Angst“-Demonstration gegen die zunehmende Überwachung durch den Staat. Die beiden lokalen Gruppen, die dem Students For Liberty-Netzwerk angehören, setzen sich konsequent für die Privatsphäre jedes Individuums ein.

Jeder Mitstreiter ist herzlich willkommen sich der Demonstration am Kölner Neumarkt anzuschließen.

Überlegungen von Politikern, die Vorratsdatenspeicherung einzuführen, ist auch von libertärer Seite aus entgegenzutreten.

Sonntag, 23. August 2015

Regionalflughäfen: Wenn Politiker sich ein Spielzeug gönnen

Kasseler Regionalflughafen. Foto: dpa.
Gotthilf Steuerzahler fragt sich: Was machen eigentlich ... meine Steuergroschen?
Liebe Leserinnen und Leser,

Flughafen, da denkt man an ferne Länder, an die große weite Welt. Auch Provinzpolitiker geraten ins Schwärmen, wenn sie dieses Wort hören. Wie schön wäre es doch, im eigenen Bundesland, und sei es noch so klein, einen Flughafen zu haben. Ob dafür ein Bedarf besteht, ob sich ein Flughafen fern der Ballungszentren wirtschaftlich trägt, all das wird zur Nebensache. Entscheidend ist der politische Wille, sagt ja auch unsere Kanzlerin immer wieder. Am Ende müssen wir Steuerzahler dann, wie so oft, für solche Politikerträume bezahlen, wie das Beispiel der Regionalflughäfen belegt.

Bis vor wenigen Jahren gab es in Deutschland nur eine sehr überschaubare Anzahl von Verkehrsflughäfen. Dann kam es in den 1990er Jahren, angetrieben von der EU-Kommission, zur Liberalisierung des Luftverkehrs in Europa, was eine starke Zunahme der Flugbewegungen erwarten ließ. Überdies wurden damals durch den Abzug der alliierten Streitkräfte an vielen Standorten Militärflugplätze frei.

Samstag, 22. August 2015

Steuerliche Mitbestimmung

Cayman Inseln: Wo man seinen Tax Freedom Day auf den
Januar vorverlegen kann.
von Jorge Arprin, ohne Rücksicht
Gestern feierte Österreich den Tax Freedom Day. An diesem Tag im Jahr haben die Österreicher im Durchschnitt genug gearbeitet, um vom ihrem Jahreslohn alle jährlichen Abgaben an den Staat zu bezahlen. Bis zum heutigen Tag haben sie also für den Staat gearbeitet, den Rest des Jahres arbeiten sie dann für sich selbst. Kaum ein Land ist so kaputt wie Österreich. In Deutschland feiert man den Tax Freedom Day am 11. Juli, in der Schweiz am 2. Juli. Um diese Zustände zu ändern, fordern Parteien wie die Neos in Österreich drastische Steuerreformen, die auf eine Vereinfachung und Senkung der Steuern hinauslaufen. Diese Reformen umzusetzen, ist jedoch im realen Politikbetrieb ein Ding der Unmöglichkeit.

Freitag, 21. August 2015

Investieren in Kuba - drei Möglichkeiten vom Ende des US-Embargos zu profitieren

Foto: kuba.im
von Christoph Heuermann, der gerne staatenlos ist
Investieren in Kuba – geht das überhaupt? Kuba ist schließlich wohl der größte Anachronismus der westlichen Welt. Keine 100km südlich von Miami und östlich von Cancun liegt eine Insel von der Größe Östereichs und der Schweiz zusammengenommen. Als größte Karibikinsel warten über 11 Millionen Salsa und Rum-liebende Einheimische auf neugierige Besucher, von denen mittlerweile bis zu 3 Millionen jährlich auf die Insel strömen. Sie erwartet nicht nur weiße Strände, karibische Rhythmen und schmackhafte Zigarren – sondern auch derKommunismus! So jedenfalls ging es diesem Autor, der die Insel im Mai 2015 für 3 Wochen einmal komplett bereiste. Der um sich greifenden Kuba-Romantisierung konnte er dabei überhaupt nichts abgewinnen. Investieren in Kuba ist hingegen eine Möglichkeit, mit der er sich zu Eurem Vorteil auseinandergesetzt hat.

Donnerstag, 20. August 2015

Habermanns Richtigstellung: Neoliberalismus

Wilhelm Röpke und Friedrich August von Hayek.
von Prof. Dr. Gerd Habermann
Dieses Mal: Neoliberalismus
Neuerdings konfuser Kampfbegriff gegen alle Strömungen, die versuchen, den bürokratisch erstarrten Wohlfahrtsstaat der Gegenwart und den sozialnationalistischen Protektionismus zurückzudrängen. Selbst die zahme ,,Agenda 2010'' der Schröder-Regierung fiel unter dieses Verdikt. 

Ursprünglich wurde dieser Ausdruck für den wiedererstarkten Liberalismus nach dem Zweiten Weltkrieg, die Wiederherstellung einigermaßen freier Ordnungen nach dem totalitären Zwischenspiel, gebraucht. 

In Deutschland galten unter anderem Walter Eucken, Wilhelm Röpke, Ludwig Erhard, Franz Böhm, Friedrich August von Hayek als Neoliberale. Heute wird unter ,,neoliberal'' auch reiner Ökonomismus bekämpft, der mit den Idealen des ursprünglichen deutschen Erhard-Liberalismus wenig zu tun hat.